puls24.at

Mindestens 15 Tote bei Angriff von Al-Shabaab in Somalia

08. Sept 2020 · Lesedauer 1 min

Die Terrormiliz Al-Shabaab hat in Somalia einen Ort angegriffen und dabei sind mindestens 15 Menschen getötet worden, die meisten davon Islamisten. Kämpfer der Terrorgruppe hätten am Dienstagmorgen mehrere Gebäude der örtlichen Behörden sowie eines Militär-Checkpoints im Ort Bal'ad rund 36 Kilometer nördlich der Hauptstadt Mogadischu gestürmt, sagte Regierungssprecher Ismael Mukhtar Omar.

Die Islamisten und Sicherheitskräfte hätten sich Kämpfe geliefert, bevor die Angreifer zurückgedrängt worden seien. 14 Mitglieder von Al-Shabaab sowie ein somalischer Soldat seien getötet worden, zudem seien mindestens sieben Zivilisten verletzt worden. Al-Shabaab beanspruchte den Angriff auf einer der Terrormiliz nahen Nachrichtenseite für sich.

Erst am Montag hatte Al-Shabaab somalische und US-Streitkräfte im Süden Somalias angegriffen. Dabei waren zwei somalische Soldaten getötet und ein US-Soldat sowie drei somalische Soldaten verletzt worden.

Die islamistischen Fundamentalisten kämpfen seit Jahren in dem Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Sie kontrollieren weite Gebiete im Süden und Zentrum des Staates und verüben immer wieder Anschläge. Das US-Militär unterstützt die somalische Regierung im Kampf gegen Al-Shabaab vor allem mit Luftangriffen. In diesem Jahr hat das Afrika-Kommando der US-Streitkräfte (Africom) bereits 46 Luftangriffe auf Ziele in Afrika angeordnet, die sich auf Al-Shabaab konzentrierten, wie General Stephen Townsend, Kommandant der US-Truppen in Afrika, den "Stuttgarter Nachrichten" sagte.

Quelle: Agenturen