Michael Ludwig hält Kritik von Doskozil für entbehrlich

01. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Der Wiener Bürgermeister kritisiert im exklusiven "ATV Aktuell – Im Fokus"-Interview, die ständigen innerparteilichen Diskussionen in der SPÖ.

Blickt man auf die letzten Wochen und Monate zurück, fällt die SPÖ unter anderem dadurch auf, dass manche Länderchefs der Bundesregierung gern übder die Medien etwas ausrichten. Zuletzt etwa nach den Wahlen in Graz und Oberösterreich. Am Rande einer Pressekonferenz am Mittwoch forderte Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) etwa, dass die SPÖ in der Sozialpolitik wieder "der Schmied" werden müsse. Hintergrund ist der Wahlsieg der KPÖ in Graz.

Diese habe genau hingesehen, wo die Probleme der Menschen liegen, der Wahlsieg habe viel mit Glaubwürdigkeit zu tun. "Das stellt die interne Diskussion über die Schmied-Schmiedl-Theorie auf den Kopf, weil wenn wir in sozialpolitischen Fragen nicht mehr der Schmied sind, dann passt in der Entwicklung etwas nicht", so der Landeshauptmann.

"Ich finde, man sollte weniger kritisieren."

Im ATV-Interview damit konfrontiert, ob sich Hans Peter Doskozil einen weiteren Kommentar ersparen möge, meint Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) lapidar: "Ja, vielleicht auch den." Und weiter: "Ich finde, man sollte weniger kritisieren", denn "ständige innerparteiliche Diskussionen bringen weder Wählerinnen und Wähler noch Zustimmung in der Bevölkerung."

Corona-Maßnahmen

Aber auch zu lasche Corona-Maßnahmen der Bundesregierung kritisiert der Wiener Bürgermeister im ATV-Interview. Konkret vermutet er, dass Türkis-Grün potenzielle Wählerinnen und Wähler nicht verschrecken wollte: "Also ich bin überzeugt, dass mit ein Grund ist, dass man nicht konsequentere Politik gemacht hat, die oberösterreichische Landtagswahl war und dass man zurückgeschreckt hat, Maßnahmen zu setzen, die notwendig sind, es sich aber mit den impfunwilligen Personen nicht verscherzen wollte."

Hinweis: Das gesamte Interview mit dem Wiener Bürgermeister Michael Ludwig bei "ATV Aktuell: Im Fokus" sehen Sie am Samstag, den 2. Oktober 2021 um 19.20 Uhr.

Quelle: Redaktion / moe