Meinungsforscher: "Wenn die Regierung nicht bald liefert, wird es schwierig"

22. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

In Bezug auf mögliche Gas-Sparmaßnahmen, müsse die Regierung "auch unpopuläre Entscheidungen treffen, wenn sie diese für notwendig hält", so der IFDD-Meinungsforscher Walter Gröblinger im PULS 24 Newsroom LIVE.

"Es ist leicht in guten Zeiten populäre Entscheidungen zu treffen. Ein guter Politiker zeigt sich dann, wenn er es schafft in schwierigen Zeiten unpopuläres populär zu machen" zitiert Walter Gröblinger, Meinungsforscher beim Institut für Demoskopie und Datenanalyse (IFDD), einen ehemaligen Landeshauptmann im Newsroom LIVE.

Die Regierung könne momentan gar nicht darüber nachdenken, ob eine Einführung von konkreten Gas-Sparmaßnahmen ihnen bei Beliebtheitswerten helfen würde oder nicht. "Wenn sie der Meinung sind, es ist notwendig, dann müssen sie es machen. Und wenn man sich anschaut, was man in ganz Europa überall hört und sieht, dann werden sie es wahrschein machen müssen", so der Meinungsforscher.

Sonntagsfrage: ÖVP und Grüne nur 32 Prozent

Im aktuellsten APA/ATV-"Österreich-Trend" erreichten die ÖVP und die Grünen zusammen nur 32 Prozent. Ein Turnaround sei laut Meinungsforscher Walter Gröblinger in der Politik prinzipiell aber immer möglich. Eins müsse man jedoch schon sagen: "Wenn die Bundesregierung nicht bald die heißen Themen angeht, nicht bald liefert, dann könnte es schwierig werden", so Gröblinger.

SPÖ auf Aufholjagd: Rendi-Wagner ist "Frau der Stunde"

Indes befinden sich die Sozialdemokraten derzeit auf einer Aufholjagd bei der Zustimmung der Bevölkerung. In derselben "Sonntagsfrage" konnte die SPÖ 29 Prozent aufweisen - damit liegen die Roten derzeit vor der derzeitigen Bundesregierung. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner könne aufgrund dieser Zahlen "gestärkt und locker an manche Themen herangehen". "Sie hat Oberwasser und sie ist die Frau der Stunde", so der Meinungsforscher Walter Gröblinger im Newsroom LIVE.

Dijana DjordjevicQuelle: Redaktion / ddj