APA - Austria Presse Agentur

Maskenpflicht im Freien in Dutzenden Orten in Frankreich

03. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Im Kampf gegen das Coronavirus gilt in weiteren französischen Gemeinden jetzt eine Maskenpflicht im Freien. In 69 zusätzlichen Gemeinden des nord-westlichen Départements Mayenne müssen seit Montag die Schutzmasken auch auf der Straße getragen werden. Die Präfektur verteilte rund 650.000 Stoffmasken. Zuvor galt die Maskenpflicht dort beispielsweise bereits in der Départements-Hauptstadt Laval.

Im Kampf gegen das Coronavirus gilt in weiteren französischen Gemeinden jetzt eine Maskenpflicht im Freien. In 69 zusätzlichen Gemeinden des nord-westlichen Départements Mayenne müssen seit Montag die Schutzmasken auch auf der Straße getragen werden. Die Präfektur verteilte rund 650.000 Stoffmasken. Zuvor galt die Maskenpflicht dort beispielsweise bereits in der Départements-Hauptstadt Laval.

Wegen steigender Infektionszahlen hatte Frankreichs Regierung den örtlichen Behörden vergangenen Freitag mehr Spielraum bei der Maskenpflicht gegeben. Auch in der Küstenmetropole Nizza muss jetzt auf bei Touristen beliebten Plätzen eine Maske getragen werden. Bei Nichteinhaltung drohe eine Strafe von 35 Euro, berichteten Medien.

Auch die Präfektur von Lille im Norden des Landes reagierte sofort und kündigte für die Stadt eine Maskenpflicht, etwa in der Fußgängerzone, an. Auch auf Parkplätzen bei Einkaufszentren oder in Parks ist die Maske verpflichtend. Premierminister Jean Castex reiste am Montag nach Lille, um sich über die Lage zu informieren.

Eigentlich sind in Frankreich Masken nur in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr Pflicht. Das sind zum Beispiel Geschäfte, Restaurants und Behörden. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen die Menschen eine Corona-Schutzmaske tragen. Einige Städte - etwa in der Bretagne - hatten eigenmächtig zuvor eine Maskenpflicht an der frischen Luft eingeführt. In Frankreich steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit einigen Wochen wieder leicht. Die Gesundheitsbehörden rufen immer wieder zur Vorsicht auf.

Quelle: Agenturen