APA - Austria Presse Agentur

Lettland startet Corona-Warn-App

29. Mai 2020 · Lesedauer 3 min

Lettland hat am Freitag eine Corona-Warn-App eingeführt. Mit Hilfe der staatlichen Anwendung "Apturi Covid" (Stop Covid) sollen Infektionsketten besser nachvollzogen werden können. Die Nutzung der von der nationalen Gesundheitsbehörde herausgegebenen App ist freiwillig und wird zunächst nur in dem Baltenstaat mit knapp 2 Millionen Einwohnern funktionieren.

Lettland hat am Freitag eine Corona-Warn-App eingeführt. Mit Hilfe der staatlichen Anwendung "Apturi Covid" (Stop Covid) sollen Infektionsketten besser nachvollzogen werden können. Die Nutzung der von der nationalen Gesundheitsbehörde herausgegebenen App ist freiwillig und wird zunächst nur in dem Baltenstaat mit knapp 2 Millionen Einwohnern funktionieren.

"Wir müssen lernen, klug mit Covid-19 zu leben", sagte Regierungschef Krisjanis Karins bei einer Online-Präsentation der App in Riga. Die Anwendung könne dabei helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Nach der Installation auf dem Smartphone kann die App mittels Bluetooth-Technologie andere mobile Geräte erkennen und registrieren. Sie zeichnet Kontakte auf, die sich mehr als 15 Minuten in unmittelbarer Nähe von etwa zwei Metern aufhalten. Wenn sich einer der Kontakte mit dem Coronavirus infiziert, wird der Nutzer umgehend benachrichtigt und gebeten, sich in Selbstisolation zu begeben.

Alle Daten werden den Angaben zufolge verschlüsselt und für 14 Tage direkt auf dem Telefon gespeichert, bevor sie automatisch gelöscht werden - sie sind für dessen Besitzer oder andere Benutzer der App nicht zugänglich. Darauf zugegriffen werde nur, wenn ein neuer Infektionsfall erkannt wird. Dazu muss die infizierte Person in ihrem Telefon einen Code eingeben, den sie von der Gesundheitsbehörde erhält. Die App informiert dann alle Benutzer, mit denen der Infizierte in Kontakt stand - ohne dessen Identität preiszugeben.

Entwickelt wurde die App von Unternehmen aus der lettischen IT-Szene. Sie basiert auf einer neuen, von Google und Apple während der Coronavirus-Pandemie gemeinsam entwickelten Programmierschnittstelle. Die Betreiber hoffen, dass mindestens ein Fünftel der Bevölkerung in Lettland die Corona-Warn-App installiert.

Zu den ersten Nutzern gehörte Staatspräsident Egils Levits. In einem Video, das ihn bei der Installation der App auf seinem Smartphone zeigt, rief er seine Landsleute dazu auf, die Anwendung zu nutzen. Kommentatoren in lettischen Medien dagegen zeigten sich skeptisch, ob die App der Gesundheit und Freiheit lettischer Bürger zu Gute kommt.

Lettland steht in der Coronakrise im internationalen Vergleich durchaus gut da. Die Regierung in Riga hatte früh mit strikten Maßnahmen auf die Ausbreitung des Coronavirus reagiert. Der Ostseestaat verzeichnete bislang 1064 bestätigte Infektionen und 24 Todesfälle in Verbindung mit dem Virus.

In Schweden, das seit Wochen mit seinen vergleichsweise wenigen Regeln im Kampf gegen das Coronavirus Schlagzeilen macht, haben nun die beiden größten Oppositionsparteien eine unabhängige Untersuchung dieses Vorgehens gefordert. Die Kommission müsse noch vor dem Sommer ihre Arbeit aufnehmen, erklärten am Freitag in Stockholm die konservative Moderate Partei und die rechtspopulistischen Schwedendemokraten.

Die Oppositionsparteien setzten damit Regierungschef Stefan Löfven unter Druck. Der Sozialdemokrat war bisher grundsätzlich offen für die Einsetzung einer unabhängigen Kommission. Diese soll nach seinem Willen aber erst nach Ende der Corona-Pandemie ihre Arbeit aufnehmen.

Das nordeuropäische Land verzeichnet mittlerweile eine wesentlich höhere Sterberate als seine skandinavischen Nachbarländer. Der Regierung war zuletzt vorgeworfen worden, durch den Verzicht auf konsequente Maßnahmen mit dem Leben ihrer Bürger zu spielen.

Quelle: Agenturen