APA - Austria Presse Agentur

Kurz: Über Gastro-Öffnung wird am 1. März entschieden

19. Feb 2021 · Lesedauer 2 min

Nach dem Treffen mit Gastronomen und Hoteliers wurde entschieden, am 1. März über Öffnungsschritte zu entscheiden. Das sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz nach dem Gastro-Gipfel am Freitag.

Die Regierung geht damit auf die Forderungen der Gastronomen und Tourismusbetriebe ein, die im Vorfeld des Gastro-Gipfels auf frühere Öffnungen gedrängt hatten. Noch am Dienstag hatte die Regierung kommuniziert, dass weitere Lockerungen für frühestens "rund um Ostern" geplant seien. 

Nun will die Regierung am 1. März erneut mit Experten und den Ländern über Öffnungsschritte beraten und diese "dann hoffentlich noch im März umsetzen", wie Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag sagte. Der 1. März wird "der Tag, an dem entschieden wird", hatte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Freitag gesagt. 

Weitere Lockerungen seien vom weiteren Infektionsgeschehen abhängig, schränkte der Kanzler ein. "Wenn diese stark steigen, machen Öffnungen keinen Sinn", sagte er.

Gastronomen für Eintrittstests

In den Bereich des Möglichen sei eine "vielleicht frühere Öffnung" gerückt, weil die Wirte nun nicht mehr gegen Eintrittstest seien. "Das Blatt hat sich gewendet", alle Branchenvertreter seien nun für das System der Eintrittstestungen, das mehr Freiheit in der Pandemie erlaube, sagte Kurz. Bei den Friseuren und anderen körpernahen Dienstleistern habe das Konzept der Tests gut funktioniert.

Bis zum 1. März sollen die Branchen Konzepte erarbeiten, wie die Eintrittstests gelingen können. Damit diese dann im März umgesetzt werden könnten, sagte der Bundeskanzler.

Kaffeehaus-Obmann Binder: "Bitte lasst uns aussperren"

 

Der Obmann der Kaffeehäuser Wolfgang Binder bittet im PULS 24 Interview die Politik um die Öffnung der Gastronomie.

Quelle: Redaktion / apb