APA - Austria Presse Agentur

Johnson: Cummings Vorwürfe "haben keinen Bezug zur Realität"

27. Mai 2021 · Lesedauer 2 min

Dominic Cummings, de ehemalige Berater des britischen Premierministers, warf Boris Johnson Versäumnisse im Kampf gegen das Coronavirus vor. Nun äußert sich Johnson selbst zu den Vorwürfen. Diese hätten laut dem Premierminister keinen Bezug zur Realität.

Der britische Premierminister Boris Johnson ist schweren Vorwürfen seines ehemaligen Top-Beraters Dominic Cummings weitgehend ausgewichen. "Einige Kommentare, die ich gehört habe, haben keinen Bezug zur Realität", sagte Johnson am Donnerstag. Der Regierungschef sagte, die Regierung habe "eine ungemein schwierige Reihe von Entscheidungen" treffen müssen.

Kontaktbeschränkungen waren "traumatische Erfahrung"

Lockdowns mit Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen seien "sehr schmerzhaft, eine traumatische Erfahrung", so der konservative Premier. "Zu jedem Zeitpunkt wurden wir von der Überzeugung geleitet, Leben zu schützen, Leben zu retten und sicherzustellen, dass der (Nationale Gesundheitsdienst) NHS nicht überlastet ist."

Weiter wollte sich Johnson beim Besuch eines Krankenhauses in Colchester, 85 Kilometer nordöstlich von London, nicht zu den schweren Anschuldigungen äußern. Cummings hatte dem Premier Unfähigkeit vorgeworfen. Die Regierung habe versagt und sei schuld am Tod Zehntausender Corona-Opfer, hatte er am Mittwoch gesagt.

Johnson betonte, es gehe darum, sich darauf zu konzentrieren, "was wirklich zählt". Den Menschen gehe es darum, dass die Regierung einen Weg aus der Pandemie vorgebe und das Land aus einer der schwierigsten Phasen seiner jüngeren Geschichte führe.

Alina Nahler, UK-Korrespondentin, spricht mit PULS 24 über die Vorwürfe gegen den britischen Premierminister Boris Johnson.

Quelle: Agenturen / red