AFP

Irans Präsident löst mit Holocaust-Äußerung Kritik in Israel aus

19. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Irans Präsident Ebrahim Raisi hat mit Äußerungen zum Holocaust scharfe Kritik in Israel ausgelöst. In einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem US-Fernsehsender CBS wurde Raisi gefragt, ob er an die Echtheit des Holocausts glaube.

"Es wurde in der Geschichte ein Ereignis beansprucht, und es existieren auch Zeichen, dass es geschehen ist." Laut einer Mitschrift, die Irans Präsidialamt veröffentlichte, sagte Raisi:  "Es muss erlaubt sein, dass Wissenschaftler diese Themen erforschen". "Egal, was Historiker zu diesem Thema sagen, die Geschichte kann in dieser Angelegenheit nicht geleugnet werden", sagte Raisi weiter.

Israel übt scharfe Kritik

In Israel lösten die Äußerungen scharfe Kritik aus. "Einige Anzeichen", schrieb Regierungschef Jair Lapid bei Twitter und stellte historische Aufnahmen von Holocaust-Opfern dazu. Der israelische Generalstabschef Aviv Kochavi, der am Montag das Vernichtungslager Auschwitz besucht hatte, sagte nach Armeeangaben: "Man muss kein Historiker oder Wissenschaftler sein, um die Gräuel des Holocausts zu verstehen. Man muss ein Mensch sein."

Israel und der Iran betrachten sich als Erzfeinde

Bereits in der Vergangenheit hatten iranische Politiker mit ihren Äußerungen zum Holocaust scharfe Reaktionen hervorgerufen. Vor allem Ex-Präsident Mahmud Ahmadinejad hatte mehrfach Zweifel am Holocaust geäußert. Seit der islamischen Revolution 1979 betrachten sich Israel und der Iran als Erzfeinde.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz