Forderungspaket des österreichischen BehindertenratesÖsterreichischer Behindertenrat

Inklusion: Behindertenrat sieht großen Nachholbedarf

02. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Am Freitag übergibt der Österreichische Behindertenrat der Regierung ein Forderungspaket. Neben dem Rat selbst sieht auch ein inklusives Medium die UN-Konvention zu den Rechten von Menschen mit Behinderung in Österreich unzureichend umgesetzt. Mehr noch: Die Spendengala "Licht ins Dunkel" würde dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderung in Österreich nicht auf Augenhöhe begegnet würde.

In Österreich leben rund 400.000 Personen mit einem Behindertenpass. Im Jahr 2008 trat in Österreich die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft - diese Vereinbarung sieht der Österreichische Behindertenrat bis heute nicht umgesetzt. Der Behindertenrat ist in Österreich die Interessensvertretung von 1,4 Millionen Österreicher:innen.

Am Freitag wird der Bundesregierung ein Forderungspaket übergeben. Aktuell sieht der Rat eine Lücke bei der Unterstützung von Menschen mit Behinderung.

Die Forderungen im Überblick:

  • ein inklusives Bildungssystem
  • bedarfsgerechte, bundeseinheitliche Persönliche Assistenz
  • barrierefreie Gebäude
  • Kommunikation und Online-Anwendungen sowie existenzsichernde Arbeit

Krammer: Theorie und Praxis schaut für Menschen mit Behinderung anders aus

Menschen mit Behinderung sollen in ganz Österreich die gleichen Chancen und in allen Lebensbereichen die Unterstützung erhalten, die sie brauchen. Darauf soll es auch einen Rechtsanspruch geben. 2022 hatte der Ministerrat den Nationalen Aktionsplan Behinderung beschlossen, diese 250 Maßnahmen will der Behindertenrat umgesetzt sehen. 

In Österreich sei vieles bekannt, dass Menschen behindere. Es läge nun an der Politik eine Umsetzung der geforderten und bereits politisch beschlossenen Maßnahmen zu ermöglichen. 

Eine weitgehend barrierefreie Umwelt, so schreibt der Behindertenrat, komme allen Menschen zugute. Für Menschen mit Behinderung ist sie die Grundvoraussetzung für die Erleichterung ihres Alltags. Die Barrierefreiheit soll in alle Lebensbereiche miteinbezogen werden. 

Mehr dazu:

Gewaltprävention und Mitgemeinte

Neben der Finanzierung ist auch der Schutz von Menschen mit Behinderungen ein großes Anliegen des Rates: Für die Gewaltprävention und den Opferschutz brauche es Expert:innen. Für Organisationen, die das leisten, soll es konkrete Förderungen geben.

Scheuer: "Für keinen Geher ist es ein Problem ein Klo zu finden"

Es geht auch um die Anderen: Menschen ohne Behinderung sollen für das Thema sensibilisiert werden, dafür soll es Kampagnen geben. All diese Angebote sollen bundesweit verfügbar und langfristig gesichert sein. 

Am Donnerstag waren auch zwei Journalist:innen von andererseits bei PULS 24 zu Gast und haben über ihre Dokumentation zu "Licht ins Dunkel" gesprochen. 

Katharina Brunner und Sebastian Gruber im Interview. 

"Licht im Dunkel" in der Kritik

Der Umgang mit Menschen mit Behinderung steht anlässlich des internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen im Fokus. Zuletzt kam die etablierte österreichische Fernsehgala "Licht ins Dunkel" unter Kritik: Das Medium "andererseits" kritisiert das Format in einer Doku: Es seien "Almosen", die keine echte Politik ersetzen würden. 

Die Politik:erinnen würden sich in der Sendung "Licht ins Dunkel" zur Schau stellen und dann aber nichts für Menschen mit Behinderung tun. Der ORF-Spendenchef Pius Strobl findet, dass nicht nachvollziehbar, "Licht ins Dunkel" würde einen großen Beitrag zur Inklusion von Menschen mit Behinderung leisten. Am Donnerstag kündigte ORF-Generaldirektor Roland Weißmann einen runden Tisch mit Vertreter:innen an. 

Franziska SchwarzQuelle: Redaktion / frn