APA - Austria Presse Agentur

Hebein: Neuauflage von Rot-Grün in Wien nur mit ihr

15. Okt 2020 · Lesedauer 2 min

Das Resümee der Wiener Grünen nach den Wahl in der Bundeshauptstadt fällt positiv aus. Eine Neuauflage der rot-grünen Koalition wird es nur mit Hebein geben. Das stellte die Parteichefin am Donnerstag klar.

Ein Rückzug "steht überhaupt nicht zur Diskussion". Mit diesen Worten machte die grüne Parteichefin und Wiener Vizebürgermeisterin Birgit Hebein klar, dass es eine Neuauflage der rot-grünen Koalition nur mit ihr geben wird. Zuvor hat es Gerüchte gegeben, dass die SPÖ sich zwar eine Weiterführung der Zusammenarbeit vorstellen könne - allerdings nur ohne Hebein.

Insgesamt fiel das Resümee der Vizebürgermeisterin positiv aus. Sie verwies darauf, dass sie als Spitzenkandidatin das bisher beste Wahlergebnis der Wiener Grünen erreicht habe.

Wahlergebnis "klarer Auftrag" für Rot-Grün

Hebein sagte bei der Pressekonferenz der Wiener Grünen zu ihrem Abschneiden bei der Wien-Wahl, dass sie die Zugewinne ihrer eigenen Partei sowie jene der SPÖ als "klaren Auftrag" für eine Fortsetzung von Rot-Grün werte. 

Die Entscheidung liege nun bei Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Ludwig. Da dieser und Hebein mitten in der ablaufenden Legislaturperiode eingestiegen seien, gebe es in den kommenden fünf Jahren für beide die Chance, "dass wir unsere eigene Handschrift hinterlassen".

Zwischen den beiden waren im Wahlkampf durchaus persönliche Verwerfungen zu beobachten. Sie sei "im guten Einvernehmen" mit dem Stadtchef, versicherte die Vizebürgermeisterin heute - und gratulierte Ludwig noch einmal zum Wahlerfolg. Einen Termin für die Sondierungsgespräche, die der Bürgermeister am gestrigen Mittwoch für kommende Woche avisiert hatte, gebe es ebenfalls schon.

Spekulationen darüber, ob die Grünen bereit wären, das Verkehrsressort aus der Hand zu geben bzw. Hebein auf den Posten der Vizebürgermeisterin verzichten würde, wies sie von der Hand. "Noch stehe ich als Vizebürgermeisterin hier und so gehe ich in die Verhandlungen", machte Hebein ihre Position klar.

Positives Resümee

Insgesamt fiel das Resümee der Vizebürgermeisterin positiv aus. Sie verwies darauf, dass sie als Spitzenkandidatin das bisher beste Wahlergebnis der Wiener Grünen erreicht habe.

Klubchef David Ellensohn unterstrich, dass man dank der künftig 16 statt zehn Mandatare mit gleich "drei zusätzlichen Bildungsexperten" aufwarten könne: "Das Thema ist ja auch vom Koalitionspartner gekommen." Jetzt werde man "24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche" in Richtung Rot-Grün III arbeiten.

Quelle: Agenturen