Rauch: Sind bestmöglich für Corona-Winter vorbereitet

13. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Zufrieden zeigt sich Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch im Newsroom LIVE sowohl mit der Pflegereform, wie auch mit dem Corona-Variantenmanagementplan. Ihm sei wichtig gewesen, dass beides noch vor dem Sommer präsentiert wird. Nur bei der Impfpflicht verweist er auf die dazugehörige Kommission.

Hinsichtlich der Corona-Pandemie betont Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) , dass er nicht in eine Glaskugel schauen könne. Daher plane man in seinem Ministerium auch Maßnahmen zu verschiedenen Szenarien. Mit dieser Strategie sei Österreich "bestmöglich vorbereitet auf den Winter", wie Rauch auf PULS 24 betont. Der genaue Plan sei derzeit in Begutachtung und "wird bis zum Sommer fertig sein".

Bericht zur Impfpflicht Ende Mai

Bezüglich der Impfpflicht, die derzeit auf Eis liegt, verwies der Minister auf die dazugehörige Kommission. Der Bericht dazu werde "Ende Mai vorliegen", verspricht er im Interview. Danach werde es gemeinsame Gespräche geben, um das weiter Vorgehen zu besprechen. Trotzdem appelliert Rauch, den Impfschutz im September aufzufrischen – "damit sind Sie geschützt während der Wintermonate", so Rauch.

Ausbildungsbedingungen in Pflege "gut"

"Wir haben jetzt einen Anreiz geschaffen für junge Menschen rasch hineinzufinden, weil die Bedingungen gut sind", sagt Rauch über den Ausbildungszuschuss und das Pflegestipendium. Beides wurde im Zuge der neuen Pflegereform beschlossen. Rauch sei sich sicher, dass damit mehr Personal ausgebildet wird, wie er selbst im Newsroom LIVE beschreibt. 

Generell sei es ihm wichtig gewesen, "rasch ins Wirken" zu kommen im Pflegebereich und die Reform noch vor dem Sommer zu verabschieden. Besonders in diesem Sozialbereich fehle es an Personal. Daher habe er versucht mit dem Maßnahmenpaket auch das derzeitige Personal in diesen Berufen zu "erhalten".

Angela PerkonigQuelle: Redaktion / pea