APA - Austria Presse Agentur

Festnahmen und Zusammenstöße bei Protesten in Armenien

08. Dez 2020 · Lesedauer 1 min

Tausende Menschen haben bei neuen Protesten in der Südkaukasus-Republik Armenien den Rücktritt von Regierungschef Nikol Paschinjan gefordert. Landesweit gab es am Dienstag Demonstrationen gegen das Friedensabkommen für die Konfliktregion Berg-Karabach. Die Demonstranten beschimpften Paschinjan als "Verräter" und skandierten etwa "Nikol, hau ab!". Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei. Dutzende Menschen seien festgenommen worden.

Der Ministerpräsident hatte vor gut einem Monat mit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev unter Vermittlung Russlands das Karabach-Abkommen unterzeichnet, das Armenien zur Übergabe größerer Gebiete in der bergigen Region an das Nachbarland verpflichtet. In Eriwan wird die Übereinkunft als Niederlage angesehen. Fast 2.000 russische Friedenssoldaten kontrollieren eine Waffenruhe, die am 10. November in Kraft getreten war.

Das Oberhaupt der Armenischen-Apostolischen Kirche, Karekin II., forderte, Paschinjan sollte wegen der "tiefen innenpolitischen Krise" zurücktreten. Das Parlament sollte einen Nachfolger und eine Übergangsregierung wählen. "Nur eine Regierung, die das Vertrauen des Volkes genießt, und Fachleute können unsere Probleme lösen", sagte der Katholikos. Paschinjan hatte einen Rücktritt mehrfach abgelehnt.

In dem jüngsten Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan gab es vom 27. September bis 9. November insgesamt mehr als 4.600 Tote. Das islamisch geprägte Aserbaidschan holte sich weite Teile des Anfang der 1990er verlorenen Gebiets zurück.

Quelle: Agenturen