Fast zwei Drittel wollen kompletten Rückzug von Kurz

24. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

In einer neuen Umfrage sprechen sich 65 Prozent für einen Rückzug von Altkanzler und Neo-Klubobmann Sebastian Kurz aus allen politischen Ämtern aus. Die Hälfte hätte auch einen Rückzug aller ÖVP-Minister gutgeheißen.

Der Wechsel an der Regierungsspitze lässt die ÖVP nicht nur in der Wählergunst fallen, sondern wird von der Mehrheit der Österreicher generell abgelehnt. Das geht aus der aktuellen Umfrage von Peter Hajek im Auftrag von ATV hervor.

Demnach sind 65 Prozent für einen kompletten Rückzug von Sebastian Kurz (ÖVP) aus allen politischen Ämtern. Die ÖVP-Wählerschaft steht aber geschlossen zum Parteiobmann. 81 Prozent sind für einen Verbleib von Kurz.

Außerdem sagen 52 Prozent der Befragten, dass die ÖVP-Minister zusammen mit Kurz zurücktreten hätten sollen, wie im Vorfeld von ihnen angekündigt worden war. Laut Meinungsforscher Peter Hajek ist "aus Sicht der ÖVP  erfreulich, dass die Hälfte der Grün-Wählerschaft nicht dieser Ansicht ist". Von den Grünen-Anhängern goutieren 40 Prozent den Verbleib der ÖVP-Minister, während 46 Prozent sich einen Rückzug gewünscht hätten.

Alexandra Siegl, Meinungsforscherin bei "Public Opinion Strategies", spricht im Interview mit PULS 24  über die aktuelle Umfrage.

ÖVP-Wähler trauen Schallenberg Kanzlerrolle zu

Ob Schallenberg in den Augen der Österreicher die Kanzlerrolle auszufüllen vermag, werden laut Hajek erst die nächsten Wochen zeigen. Fast 90 Prozent der ÖVP-Wähler traut Schallenberg dies auf jeden Fall zu. Sie meinen, dass er als Kanzler entweder sehr geeignet (50 %) oder eher geeignet (38 %) ist. Unter den Anhängern aller Parteien sind es hingegen nur 41 Prozent.

Zur Umfrage: Telefonische und Online-Befragung von 800 Personen ab 16 Jahren im Auftrag von ATV im Zeitraum von 18. bis zum 21. Oktober 2021. Maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 3,5 %.

Hinweis: Die gesamte Umfrage der Kollegen von ATV können Sie hier nachsehen.

Quelle: Redaktion / apb