APA - Austria Presse Agentur

EU-Zertifikat: Michel erwartet Einigung am 25.Mai

08. Mai 2021 · Lesedauer 2 min

Der nächste EU-Gipfel am 25. Mai in Brüssel soll die Einigung auf den "Grünen Pass" - ein europäisches Zertifikat für Geimpfte, Getestete und Genesene - vorbereiten. Dies kündigte EU-Ratspräsident Charles Michel am zweiten Tag des EU-Gipfels in Porto an.

Derzeit gibt es noch große Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Europaparlament, welches die Quarantäne für Besitzer des "Grünen Passes" gänzlich aufheben will, und Staaten wie Deutschland, die weiter Einschränkungen verhängen können wollen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte am Freitag auf eine rasche Einführung des Zertifikats gedrängt.

Patent-Freigabe "falsche Debatte"

Zu dem Vorstoß der US-Regierung zur Freigabe vom Impfstoff-Patenten äußerte sich Michel am Samstag skeptisch. Er glaube nicht, "dass dies kurzfristig ein Wundermittel sein kann", so der EU-Ratspräsident. Europa sei jedoch bereit zur internationalen Solidarität und wolle sich bei der Impfstoff-Produktion engagieren.

"Es sind nicht die Patente, es ist die Produktion", sagte auch der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Samstag in Porto. Macron kritisierte die "falsche Debatte" über Patente, es müssten mehr Impfstoffe produziert werden. Außerdem müssten Großbritannien und die USA ihre Exportverbote für Vakzine aufheben. Ein weiteres Schlüsselelement sei der Wissenstransfer.

Raidl: EU-weiter Grüner Pass ein diplomatisches Mammutprojekt

Für PULS 24 Chefreporterin Manuela Raidl wird die Einführung des grünen Impfzertifikats, wie der Grüne Pass auf EU-Ebene heißen soll, ein diplomatisches Mammutprojekt.

Quelle: Agenturen / Redaktion / pea