APA/APA/AFP/SAVO PRELEVIC

Djukanovic und Milatovic in Montenegro in Stichwahl

0

Bei der Präsidentenwahl in Montenegro hat der pro-westliche Amtsinhaber Milo Djukanovic zwar die meisten Stimmen geholt, muss aber in eine Stichwahl. Djukanovic kam laut Angaben des NGO CEMI von Montag auf 35,20 Prozent und verfehlte damit die Marke von 50 Prozent, die für eine Wahl bereits in der ersten Runde erforderlich gewesen wäre. Bei der Stichwahl am 2. April wird sein Gegenkandidat der europafreundliche Wirtschaftswissenschafter Jakov Milatovic sein.

Er kam nach Angaben des Zentrums für Monitoring und Forschung (CEMI) auf 29,20 Prozent der Stimmen. Er lag damit vor dem pro-serbischen und pro-russischen Politiker Andrija Mandic, der eine engere Verbindung des NATO-Staats zum benachbarten Serbien sowie zu Russland favorisierte, und 19,3 Prozent erhielt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 63 Prozent.

Die Stichwahl am 2. April entscheidet über das politische Überleben von Djukanovic. Dem 1986 geborenen Milatovic werden gute Chancen nachgesagt, ihn zu schlagen. "Europa jetzt!" gibt sich modern und reformorientiert. Sie gilt aber auch als der aus Belgrad gelenkten serbisch-orthodoxen Kirche nahestehend. Milatovic war Wirtschaftsminister in der kurzlebigen proserbischen Regierung (Dezember 2020 bis April 2022).

Montenegro mit seinen rund 620.000 Einwohnern ist weitgehend von Tourismus-Einnahmen abhängig. Das Land gehört zu den sechs Westbalkan-Staaten, die in die EU möchten, und hat als Währung den Euro. Die Bevölkerung ist gespalten: Während sich die Mitglieder einer Bevölkerungsgruppe als Montenegriner betrachten, sehen sich andere als Serben und lehnen die 2006 erklärte Unabhängigkeit von dem Nachfolgestaat Jugoslawiens, Serbien und Montenegro, ab. 2017 trat Montenegro der NATO bei, nachdem es ein Jahr zuvor einen Putschversuch gegeben hatte. Die Regierung machte dafür russische Agenten und serbische Nationalisten verantwortlich. Nach Russlands Einmarsch in die Ukraine schloss sich Montenegro den EU-Sanktionen gegen Moskau an. Der Kreml hat das Land deshalb auf seine Liste unfreundlicher Staaten gesetzt.

Djukanovic bekleidet in Montenegro seit Jahrzehnten höchste politische Ämter. Seine Gegner werfen ihm und seiner Mitte-Links-Partei DPS Korruption sowie Verbindungen zur organisierten Kriminalität vor. Der Präsident und die DPS weisen dies zurück.

Montenegro steckt seit längerem in einer politischen Krise. Wiederholt kam es zu Misstrauensvoten und Auseinandersetzungen zwischen dem Präsidenten und Abgeordneten. Erst am Donnerstag löste Djukanovic das Parlament auf und setzte vorgezogene Parlamentswahlen für den 11. Juni an.

ribbon Zusammenfassung
  • Bei der Präsidentenwahl in Montenegro hat der pro-westliche Amtsinhaber Milo Djukanovic zwar die meisten Stimmen geholt, muss aber in eine Stichwahl.
  • Djukanovic kam laut Angaben des NGO CEMI von Montag auf 35,20 Prozent und verfehlte damit die Marke von 50 Prozent, die für eine Wahl bereits in der ersten Runde erforderlich gewesen wäre.
  • Die Stichwahl am 2. April entscheidet über das politische Überleben von Djukanovic.