AFP

DFB entzieht Altkanzler Schröder die Ehrenmitgliedschaft

11. März 2022 · Lesedauer 1 min

Der Deutsche Fußball-Bund hat dem früheren deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder die Ehrenmitgliedschaft entzogen. Die Entscheidung traf der DFB-Bundestag am Freitag in Bonn ohne Gegenstimme.

Schröder (77) steht seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine stark unter Druck - der Altkanzler hat das Vorgehen von Russlands Präsidenten Wladimir Putin bisher nicht verurteilt und hält weiterhin an seinen Posten in russischen Staatsunternehmen fest.

Zuletzt war bekannt geworden, dass Schröder für Gespräche mit Putin über den Krieg nach Moskau gereist ist. Schröder ist seit langem mit Putin befreundet. Er ist für die Erdgas-Pipeline-Unternehmen Nord Stream 1 und 2 als Lobbyist tätig sowie Aufsichtsratschef beim russischen Ölkonzern Rosneft. Die SPD-Spitze hat Schröder bereits ultimativ aufgefordert, seine Mandate niederzulegen. Man erwarte eine "zeitnahe" Antwort, hatte Parteichef Lars Klingbeil vor einer Woche gesagt. Bisher ist eine solche Antwort Schröders aber nicht bekannt. Ein SPD-Ortsverein hat bereits den Parteiausschluss Schröders beantragt.

Zuvor hat bereits der deutsche Top-Club Borussia Dortmund dem Altkanzler die Ehrenmitgliedschaft entzogen. 

Quelle: Agenturen / mpa