AFP

Der Westen will Chinas Aufstieg bremsen, glaubt Xi Jinping

0

Ungewöhnlich scharf hat Chinas Staatschef Xi Jinping die USA und den Westen kritisiert. Der Vorwurf: Man wolle den chinesischen Aufstieg in der Welt bremsen.

Am Rande der laufenden Jahrestagung des Volkskongresses in Peking sagte der Präsident nach Angaben der Staatsmedien vom Dienstag, dass sich das Umfeld für Chinas Entwicklung "dramatisch verändert" habe und die Unwägbarkeiten stark zugenommen hätten.

"Insbesondere die westlichen Länder, angeführt von den USA, verfolgen eine umfassende Eindämmung, Einkreisung und Unterdrückung Chinas, was nie da gewesene schwere Herausforderungen für die Entwicklung Chinas mit sich bringt."

Gleichzeitig sei China mit vielfachen Schwierigkeiten konfrontiert, sagte Xi Jinping und nannte als Beispiele wiederholte Covid-19-Ausbrüche und zunehmenden Druck auf die zweitgrößte Volkswirtschaft. Seine offene Kritik hob sich von früheren Äußerungen ab, in denen Chinas Führung meist vage von "bestimmten Ländern" gesprochen hatte, ohne die USA oder den Westen direkt zu nennen. Die Äußerungen fielen bei Diskussionen mit Delegierten der Konsultativkonferenz, einem beratenden Gremium verdienter Persönlichkeiten, das parallel zum Volkskongress tagt.

ribbon Zusammenfassung
  • Ungewöhnlich scharf hat Chinas Staatschef Xi Jinping die USA und den Westen kritisiert.
  • Der Vorwurf: Man wolle den chinesischen Aufstieg in der Welt bremsen.