AFP

Bundespräsidenten-Wahl: Kandidatur Van der Bellens soll fix sein

20. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Der Herbst kommt näher, die Bundespräsidentenwahl auch und die Gerüchte um eine neuerliche Kandidatur von Alexander Van der Bellen werden konkreter. Die "Krone" will nun erfahren haben, dass das Team um Van der Bellen am Sonntag Nägeln mit Köpfen machen und sein Antreten am Sonntag fix verkünden will.

Schon im Februar galt Alexander Van der Bellens Wiederkandidatur um den Posten als Bundespräsidenten in Experten-Kreisen als sicher. Doch mit der offiziellen Ankündigung - oder Absage - lassen sich der Präsident und sein Team Zeit. "Nun dürfte es aber fix sein", schreibt die "Krone.at". Am Sonntag soll die offizielle Bekanntgabe kommen. Auf PULS 24 Anfrage heißt es: "Die Präsidentschaftskanzlei dementiert weder noch kommentiert sie". 

Umfragen zeigen Van-der-Bellen-Sieg

Welche Gegenkandidaten im Fall von Van der Bellens Kandidatur ins Rennen um die Hofburg ziehen, ist ebenfalls noch nicht klar. Laut Umfragen will der Großteil der Österreicher den 78-Jährigen für eine zweite Amtszeit in der Bundespräsidenten-Kanzlei sehen. ÖVP und SPÖ scheinen jedenfalls auf einen eigenen Kandidaten verzichten zu wollen. Der FPÖ-Chef Herbert Kickl kündigte jedoch bereits im Februar an, das "Feld nicht dem Herrn Amtsinhaber" zu überlassen. Wer das Gesicht der FPÖ-Kampagne werden soll, haben die Blauen noch nicht verlautbart. 

Seine Absicht zu kandidieren bereits verkündet - wenn vielleicht auch nicht ganz ernst gemeint - hat Marco Pogo. Der Vorsitzende der Bierpartei, Musiker und Arzt, stellte sich Ende 2021 auf ein "recht dichtes Jahr, mit all den Verschiebungen, neuen Konzerten und nicht zu vergessen dem Bundespräsidentenwahlkampf" ein.

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam