HKT

Wöginger-Chats: SPÖ will neue Ausschreibung im Finanzamt Braunau

09. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Nach Korruptionsvorwürfen gegen ÖVP-Klubchef August Wöginger bei der Bestellung des Vorstands des Finanzamts Braunau 2017 fordert der geschäftsührende oberösterreichische SPÖ-Vorsitzende Michael Lindner die Neuausschreibung des Postens.

Die Besetzung werfe ein schlechtes Licht auf den Wirtschaftsstandort Oberösterreich. "Herr Stelzer, beenden Sie den türkisen Postenschacher!", appellierte er in einer Presseaussendung am Mittwoch direkt an den ÖVP-Landeshauptmann.

Es gehe um den guten Ruf Oberösterreichs, den es zu schützen gelte, insistierte Lindner. Er erneuerte auch die Forderung an August Wöginger, er möge selbst unverzüglich für Aufklärung sorgen und im Immunitätsausschuss des Parlaments selbst um seine Auslieferung ersuchen. Diese hatte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) am Montag beantragt.

Verdacht auf Anstiftung zum Amtsmissbrauch

Wöginger soll im Zuge der Neubesetzung beim damaligen Kabinettschef des Finanzministeriums, Thomas Schmid, interveniert und "seinem parteipolitisch motivierten Besetzungswunsch Nachdruck" verliehen haben, somit besteht für die WKStA der Verdacht auf Anstiftung zum Amtsmissbrauch. Wöginger betonte in einer Stellungnahme, "zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf die unabhängige Kommission" genommen zu haben.

Finanzamtsmitarbeiterin Christa Scharf: "Man hat mich abmontiert"

Die damals unterlegene Bewerberin hat die Postenbesetzung juristisch bekämpft und bekam vom Bundesverwaltungsgericht Recht - die Finanzbeamtin sei die bestgeeignete Kandidatin gewesen. Daraufhin erstattete sie Anzeige wegen Amtsmissbrauchs bei der Staatsanwaltschaft Linz. Ob Wöginger ausgeliefert wird, entscheidet der Immunitätsausschuss des Nationalrates.

Quelle: Agenturen / Redaktion