APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER

"ATV Aktuell - Im Fokus" exklusiv - Minister Rauch: Beim Energie-Bonus wird es "deutlich was drauf geben"

10. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Nächstes Entlastungspaket soll auch Transferleistungen an Inflationsrate anpassen. Neuerliches Plädoyer für Vermögenssteuern. Heute um 19:25 Uhr bei ATV.

Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch (Die Grünen) kündigt für das in der Endphase der Verhandlungen befindliche Entlastungspaket der Regierung eine Erhöhung des Energiebonus an. Auf die Frage von ATV-Moderator Benedikt Gmeiner, ob es mehr als die bisherigen Gutscheine über 150 Euro geben wird, antwortet der Sozialminister: "Ja, das wird nachgebessert und nachgeschärft. Da wird es deutlich was drauf geben."

Rauch spricht auch von einer Anpassung der Beihilfen an die Inflationsrate beim neuen Paket der Regierung. Konkret sagt er: "Zunächst geht es darum, dass man die Einkommensverluste durch die Teuerung in gewisser Weise auch durchgängig abfedert (…). Das betrifft alle Transferleistungen und das von der Familienbeihilfe angefangen bis zum Arbeitslosengeld, dann dem Pflegegeld und was halt an staatlichen Transferleistungen da ist, wo die Menschen einfach merken, das Geld ist weniger wert."

Rauch spricht sich deutlich für Vermögenssteuern aus, um die durch Pandemie und Teuerung entstandenen Staatsausgaben zu finanzieren. Zur Verteilung des Vermögens in Österreich, wonach 400 Personen über ein Drittel des gesamten Privatvermögens verfügen, sagt Rauch: "Das Wort obszön in dem Zusammenhang halte ich für gerechtfertigt, weil es einfach nicht zu vertreten ist. Und ich bin schon jemand, der sagt: es müssen jetzt jene 5 Prozent, wenn es überhaupt 5 Prozent sind, die in den letzten 15 Jahren enorme Zuwächse hatten in ihren Vermögen, einen gerechten Beitrag leisten, auch zur Kostenbewältigung und zur Bewältigung dieser Krisen."

Das ganze Gespräch ist heute, 11. Juni, um 19:25 Uhr bei ATV zu sehen.

Quelle: Redaktion / coco