APA/HANS PUNZ

Arbeiterkammer-Präsidentin Anderl sieht Impflotterie problematisch

05. Feb. 2022 · Lesedauer 1 min

Die Präsidentin der Arbeiterkammer will das Geld für die Impflotterie lieber anders verwendet wissen. Sie stellt auch Gratis-Tests in Frage.

Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl will angesichts der nun geltenden Impfpflicht auch die Gratis-Tests hinterfragen. Derzeit sei die Pandemie zwar noch nicht am Abflachen, meinte sie im Ö1-"Mittagsjournal". Daher sei es jetzt noch wichtig, den Menschen die noch bis Ende März abgesicherte Möglichkeit zum Gratis-Testen zu geben. "Danach müssen wir noch einmal hinschauen."

Es gebe ein Impfpflichtgesetz, und damit stelle sich die Frage, ob Ungeimpfte gratis testen können, um ins Wirtshaus zu gehen. Jedenfalls kostenfrei bleiben müssten aber die Screenings in Kindergärten und Schulen.

Gutscheine für Geboosterte

Problematisch sieht Anderl die von der Regierung geplante Impflotterie. "Mir wäre es lieber, alle, die sich an Maßnahmen halten, bekommen etwas dafür." Die AK habe etwa vorgeschlagen, allen Geboosterten einen Gutschein zu geben. Das Geld für die Lotterie hätte man angesichts der nun geltenden Impfpflicht und der ohnehin bereits versäumten früheren Anreize besser für die Beseitigung der Kinderarmut verwenden können.

Quelle: Agenturen / koa