APA/APA/AFP/LOUAI BESHARA

Aktivisten melden 15 Tote bei Israels Angriff auf Damaskus

0

Bei einem israelischen Raketenangriff auf die syrische Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 15 Menschen getötet worden, darunter auch zwei Zivilisten. Der Luftangriff zielte "auf mehrere Sektoren in und um Damaskus, darunter Wohnviertel", wie das syrische Verteidigungsministerium am Sonntag erklärte. Syrien und seine Verbündeten Iran und Russland verurteilten den Angriff scharf.

Der Angriff in der Nacht zum Sonntag richtete sich gegen das Stadtviertel Kafr Susa, in dem ein Großteil des staatlichen syrischen Sicherheitsapparats und der syrische Geheimdienst untergebracht sind. Er galt laut der Syrischen Beobachtungsstelle einem Treffen, an dem auch Offiziere der syrischen Regierung teilnahmen. Ein zehnstöckiges Hochhaus in der Nähe eines iranischen Kulturzentrums wurde stark beschädigt. AFP-Reporter sahen einen großen Krater in der Straße vor dem Gebäude. Weitere Geschosse trafen laut der Syrischen Beobachtungsstelle ein von der libanesischen Hisbollah-Miliz betriebenes Lagerhaus nahe Damaskus.

Den Aktivisten zufolge handelt es sich um den Angriff mit den meisten Toten durch Israel auf die syrische Hauptstadt seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011. Die Beobachtungsstelle mit Sitz in Großbritannien stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten vor Ort, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite schwer zu überprüfen.

Die syrische Behörde für Altertümer erklärte gegenüber AFP, dass historische Gebäude in der Nähe der Zitadelle von Damaskus "nach dem Einschlag einer israelischen Rakete schwer beschädigt" worden seien. Nach Angaben eines AFP-Journalisten ist die historische Festung unbeschädigt.

Ein israelischer Armeesprecher wollte sich auf AFP-Anfrage nicht zu dem Vorfall äußern. Israel fliegt regelmäßig Luftangriffe in Syrien, insbesondere gegen pro-iranische Milizen, die die Regierung von Machthaber Bashar al-Assad unterstützen. Wohngebiete in Damaskus werden jedoch selten getroffen. Seit Beginn des Bürgerkriegs hat Israel hunderte Luftangriffe gegen das Nachbarland ausgeführt.

Das syrische Verteidigungsministerium bestätigte den nächtlichen Angriff. "Um 00.22 Uhr verübte der israelische Feind von den besetzten (syrischen) Golanhöhen aus einen Luftangriff, der auf mehrere Sektoren in und um Damaskus zielte, darunter Wohnviertel", erklärte das Ministerium. Die Zahl der Todesopfer gab es zunächst mit fünf an, darunter ein Soldat. 15 weitere Menschen seien verletzt worden. Die syrische Armee habe mehrere Geschosse abgefangen.

Der syrische Außenminister Faisal Mekdad bezeichnete den Angriff als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" und wies darauf hin, dass Syrien aktuell die Folgen des verheerenden Erdbebens vor knapp zwei Wochen im türkisch-syrischen Grenzgebiet bewältigen müsse.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Kanani, verurteilte "die Angriffe des zionistischen Regimes auf Ziele in Damaskus (...)" aufs Schärfste. Sie hätten "genau die Stelle" getroffen, an der der oberste Befehlshaber der Hisbollah 2008 durch eine Autobombe getötet worden sei.

Auch das mit Damaskus verbündete Russland verurteilte die Angriffe und forderte Israel auf, die "Provokationen" gegen Syrien zu beenden, die "die gesamte Region" gefährden könnten. Die beiden islamistischen Palästinenserorganisationen Hamas und Islamischer Jihad verurteilten die Angriffe ebenfalls.

Die syrische Regierung von Machthaber al-Assad wird vom Iran und der Hisbollah militärisch unterstützt. Israel äußert sich nur selten konkret zu seinen Luftangriffen in Syrien, betont aber immer wieder, es werde nicht zulassen, dass der Iran sein Einflussgebiet bis an die israelische Grenze ausdehne. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte bei der wöchentlichen Kabinettssitzung: "Wir werden nicht zulassen, dass der Iran Atomwaffen erhält, und wir werden nicht zulassen, dass er sich an unserer Nordgrenze niederlässt" - ohne dabei konkret auf die Luftangriffe vom Sonntag einzugehen.

ribbon Zusammenfassung
  • Bei einem israelischen Raketenangriff auf die syrische Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 15 Menschen getötet worden, darunter auch zwei Zivilisten.
  • Der Luftangriff zielte "auf mehrere Sektoren in und um Damaskus, darunter Wohnviertel", wie das syrische Verteidigungsministerium am Sonntag erklärte.
  • Syrien und seine Verbündeten Iran und Russland verurteilten den Angriff scharf.