APA/APA/AFP (Archiv)/JEAN-BAPTISTE LACROIX

Twitter-Sperre: Kanye Wests Antisemitismus

10. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Nach Instagram hat auch der Kurznachrichtendienst Twitter den Account von US-Rapper Kanye West gesperrt. Grund war ein antisemitisches Posting.

Ein Twitter-Sprecher bestätigte gegenüber CNN, dass der Account des Musikers "wegen Verstoßes gegen die Twitter-Richtlinien" gesperrt worden sei. Twitter löschte zudem einen Tweet des Rappers. Wie mehrere Medien berichten, handelte es sich dabei um eine antisemitische Äußerung.

Drohung gegen "die Juden" und wirre Verschwörungstheorien

"Ich bin ein bisschen schläfrig heute, aber wenn ich aufwache, mache ich Death Con 3 (Anspielung auf die US-Kriegswarnstufe, die DEFCON abgekürzt wird, Anm.) gegen Juden", postete er. Er könne aber gar nicht antisemitisch sein, weil schwarze Menschen in Wahrheit Juden seien, twitterte der Popstar weiter. Zuletzt schrieb er in dem wirren Posting, "die Juden" hätten "zu lange mit mir gespielt" und alle ins Abseits manövriert, "die sich eurer Agenda widersetzt haben".

In einem wieteren Tweet, der jedoch nicht gelöscht wurde, fragte West ominös: "Was glaubt ihr, wer Cancel Culture erfunden hat?"

Gemeint war wohl nicht "die CIA", wie dies kürzlich der krachend gescheiterte Bundespräsidentschaftskandidat Heinrich Staudinger behauptete.

Mehr dazu:

Offenbar auch Antisemitismus auf Instagram

Bereits am Freitag war West, der sich mittlerweile Ye nennt, Berichten zufolge von Instagram gesperrt worden. Ein Meta-Sprecher sagte laut CNN, Inhalte von Wests Konto seien gelöscht worden und außerdem sei eine Beschränkung verhängt worden, weil er gegen die Unternehmensrichtlinien verstoßen habe. Es wurde allerdings nicht angegeben, was an dem Inhalt zu beanstanden war oder welche Art von Einschränkung auferlegt wurde.

West hatte dem CNN-Bericht zufolge auf Instagram einen inzwischen gelöschten Beitrag geteilt, der einen Screenshot eines "Textgesprächs" mit Rapper Sean "Diddy" Combs enthielt, der vom American Jewish Committee als "antijüdisch" kritisiert worden war.

Von Musk zurück auf Twitter begrüßt

Nach dem Vorfall hatte West - erstmals seit knapp zwei Jahren - wieder einen Tweet abgesetzt. Tech-Milliardär Elon Musk, der gerade versucht, Twitter zu übernehmen, feierte die Rückkehr am Samstag umgehend: "Willkommen zurück bei Twitter, mein Freund!", twitterte er. Neben dem inzwischen gelöschten Beitrag schrieb West am Samstag noch mehrere Tweets, in denen er unter anderem Unterstützung für die Proteste im Iran forderte.

Mehr dazu:

Stephan HoferQuelle: Agenturen / Redaktion / hos