APA/APA/ROBERT JAEGER/ROBERT JAEGER

Thomas Stangl erhielt Bremer Literaturpreis

23. Jan. 2023 · Lesedauer 1 min

Der Wiener Autor Thomas Stangl (57) ist am Montag im Bremer Rathaus für seinen Roman "Quecksilberlicht" mit dem Bremer Literaturpreis 2023 ausgezeichnet worden. 1954 erstmals vergeben, ist er einer der ältesten und bedeutendsten Literaturpreise Deutschlands und mit 25.000 Euro dotiert. Zu den bisherigen österreichischen Preisträgern zählen Arno Geiger, Wolf Haas, Marlene Streeruwitz, Friederike Mayröcker und Clemens J. Setz. Im Vorjahr erhielt Judith Hermann die Auszeichnung.

In "Quecksilberlicht" (erschienen bei Matthes & Seitz Berlin) stelle der Autor "die eigene Familiengeschichte vor den Horizont der Gewaltgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts" und spiegle "das eigene Erzählen im Leben der Brontë-Schwestern und ihres Bruders", hieß es in der Jury-Begründung. "Mit nicht nachlassender Sprach- und Imaginationskraft stellt Stangl die Frage nach der Macht der Sprache und der Sprache der Macht." Am 10. Februar erscheint im Droschl Verlag das nächste Buch von Thomas Stangl: "Diverse Wunder. Ein paar Handvoll sehr kurzer Geschichten".

Der mit 6.000 Euro dotierte Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2023 ging an den deutschen Autor Martin Kordić für seinen zweiten Roman "Jahre für Martha" (S. Fischer Verlag).

Quelle: Agenturen