APA/APA/dpa/Annette Riedl

"Tár": Paraderolle für Cate Blanchett als Mensch mit Macht

0

"Tár" handelt genau von dem, was der Titel verspricht: von Tár. Regisseur Todd Field hat einen Film über eine mächtige Frau geschaffen, der in aller Muße und im radikalen Fokus auf die Titelfigur das vielschichtige Porträt eines Menschen in all seinen Facetten erzählt. Es ist eine Paraderolle für Hollywoodstar Cate Blanchett, die sich mit ihrer Interpretation einer Chefdirigentin, deren Welt zerbricht, zur Topfavoritin auf den Oscar im März spielt. Ab Donnerstag im Kino.

Im Zentrum von "Tár" steht - ach was, das Zentrum bildet Lydia Tár, Chefdirigentin eines nicht genannten deutschen Spitzenorchesters, das wie viele Namen und Figuren im Film nur unschwer zu dechiffrieren ist, konkret als die Berliner Philharmoniker. Sie steht kurz davor, mit ihrem Klangkörper die Einspielung eines Mahler-Zyklus zu beenden, zu dem nur mehr die 5. Symphonie fehlt, für die eine Liveaufnahme ansteht.

Und doch werden an manchen Stellen in diesem perfekten Jetsetleben der Künstlerin Risse sichtbar. Sie ist toughe Macherin, die aber dennoch Tabletten zur Beruhigung nehmen muss. Sukzessive schleichen sich Unstimmigkeiten ein. Die Ehe mit ihrer Konzertmeisterin Sharon Goodnow (Nina Hoss), mit der sie die Tochter Petra großzieht, läuft routiniert, hat aber keine Leidenschaft mehr, sollte sie je vorhanden gewesen sein. Der Selbstmord einer von ihr einst geförderten jungen Kollegin versetzt Tár in Panik, und die neue, eher proletoide Orchestercellistin Olga (Sophie Kauer) zieht die kühle Dirigentin weit über das Maß des künstlerischen Interesses hinaus an. Diese Welt wird zerbrechen.

Field erzählt diesen Ausschnitt eines Lebens in langen Dialogen und im schal ausgeleuchteten Luxusambiente kalter Räume. Er lässt den Figuren Zeit. So steht ein viele Minuten langes Publikumsgespräch über Társ Verständnis und ihre Interpretation von Musik am Beginn, wird eine Meisterklasse zur Interpretation zeitgenössischer Musik in toto gezeigt, sind die ausführlichen Endcredits gleich in voller Länge zu Beginn zu sehen. Gleichsam in Form eines Gelenks sind die langen Sequenzen durch kurze, rhythmische Szenen verbunden, montiert von Österreichs editorischem Aushängeschild Monika Willi, die dafür ebenfalls auf Oscar-Ehren hoffen darf.

In diese eher distanzierte, kühle Atmosphäre gliedert sich auch der äußerst zurückhaltende Soundtrack ein, der zwar vom isländischen Shootingstar Hildur Guðnadóttir stammt, und sich doch sehr zurücknimmt und meist Elgar und Mahler als On-Screen-Musik den Vortritt lässt. Die klassische Musik ist der emotionale Fluss, der die nach außen hin karstige Landschaft der Tár-Seele und damit den gesamten Film durchfließt. Deren Deutung, Rolle und Interpretation wird denn auch breiter Raum gegeben, weshalb "Tár" Gefahr läuft, ein an der Musik nicht interessiertes Publikum streckenweise zu verlieren.

Das wäre schade. Denn Todd Field gelingt mit "Tár" der außergewöhnliche Kunstgriff, eine Biografie zu erzählen, in der er die Hauptfigur nie verlässt, keine Außensichten einflechtet und so dunklere Seiten hinter der strahlenden Fassade nur zögerlich und nur über die Bande enthüllt. Es ist der gelungene Versuch, eine MeToo-Geschichte aus der weiblichen Perspektive einer Täterin zu erzählen, das Thema ohne die mit umgekehrten Gendervorzeichnen unvermeidlichen Klischeebilder als allgemein menschliches Phänomen des Machtgefälles darzustellen.

Denn letztlich ist "Tár" im Kern weniger das Porträt einer konkreten Frau als das Porträt eines Menschen an der Macht und des Umgangs mit dieser Position. Der Film beschönigt nichts, relativiert nichts und erzählt doch von der Innensicht einer Person und ihres Lebens, verurteilt nicht, sondern legt schlicht offen. Und doch ist es zugleich sicherlich kein Zufall, dass Tár als Palindrom von Rat, also Ratte, gelesen werden kann.

(S E R V I C E - www.universalpictures.at/micro/tar)

ribbon Zusammenfassung
  • "Tár" handelt genau von dem, was der Titel verspricht: von Tár.
  • Regisseur Todd Field hat einen Film über eine mächtige Frau geschaffen, der in aller Muße und im radikalen Fokus auf die Titelfigur das vielschichtige Porträt eines Menschen in all seinen Facetten erzählt.
  • Es ist eine Paraderolle für Hollywoodstar Cate Blanchett, die sich mit ihrer Interpretation einer Chefdirigentin, deren Welt zerbricht, zur Topfavoritin auf den Oscar im März spielt.

Mehr aus Entertainment