APA/APA/dpa/Jens Kalaene

Sänger und Serienstar mit Kultstatus: "The Hoff" wird 70

17. Juli 2022 · Lesedauer 3 min

Mit seinem Auftritt im Jahr 1989 an der Berliner Mauer hat sich David Hasselhoff für immer in die deutsche Geschichte eingeschrieben. Am Sonntag wird der Sänger und Schauspieler aus den USA 70 Jahre alt. Aktiv ist er immer noch - und in keinem anderen Land so beliebt wie in Deutschland. Geboren wurde Hasselhoff 1952 in Baltimore. Seine Vorfahren väterlicherseits wanderten aus der Nähe von Bremen 1865 in die USA aus.

Hasselhoff ist nach eigenen Angaben ein schlechter Schüler, entdeckt aber früh seine Liebe zum Schauspielberuf und spielt in zahlreichen Schulaufführungen mit. Später macht er eine Schauspielausbildung. Eine erste Hauptrolle hat er ab 1975 in der US-Seifenoper "The Young And The Restless, die hierzulande unter dem Titel "Schatten der Leidenschaft" läuft.

"Ich war ein schlechter Schauspieler, aber sah gut aus", sagt er später. Den weltweiten Durchbruch schafft Hasselhoff 1982 mit "Knight Rider". Die Actionserie, in der er und sein sprechendes Roboterauto K.I.T.T. für Recht und Ordnung kämpfen, fällt bei vielen Kritikern durch, wird aber in über 50 Ländern gezeigt und gilt mittlerweile als Kult.

Nebenbei startet er eine musikalische Karriere. Sein Debütalbum hat in seiner Heimat nur mäßigen Erfolg. In Österreich erklimmt es jedoch die Spitze der Charts. Mit dem Produzenten Jack White nimmt Hasselhoff 1989 "Looking for Freedom" auf - und landet damit den ganz großen Hit. Der Song verkauft sich in Deutschland nach einem Auftritt bei "Wetten, dass..?" teilweise über 70.000 Mal am Tag und hält sich in den europäischen Charts wochenlang auf Platz eins. In seiner Heimat bekommt seine Musik hingegen wenig Aufmerksamkeit.

"Eine Hymne der Freiheit" war dem Sänger zufolge für viele Ostdeutsche "Looking for Freedom". Dann kommt der Mauerfall, und wenige Wochen später steht Hasselhoff in einer Lederjacke mit blinkenden Lichtern auf einem Kran über der Berliner Mauer und singt über den Köpfen Hunderttausender Menschen seinen größten Hit. Für ihn habe das Leben 1989 begonnen, als er an der Mauer sang, sagt Hasselhoff dazu. Den später häufig ironisch zitierten Mythos, er selbst habe das Bauwerk zum Einsturz gebracht, weist er aber zurück.

Zu noch mehr Bekanntheit verhilft ihm in den 90er Jahren seine Hauptrolle als Rettungsschwimmer Mitch Buchannon in "Baywatch". Die Serie floppt zwar nach der ersten Staffel, doch Hasselhoff führt sie als Produzent weiter und macht sie zur erfolgreichsten US-Fernsehserie des 20. Jahrhunderts mit rund einer Milliarde Zuschauern in über 140 Ländern.

Berlin bleibt "The Hoff", wie er oft nur genannt wird, zeitlebens verbunden. So demonstriert er 2013 mit Tausenden Berlinern gegen einen Teilabriss eines Mauerabschnitts.

Aus "Baywatch" steigt der Vater zweier Töchter 2000 nach zehn Staffeln aus. Es folgen Rollen in verschiedenen Fernseh- und Kinoproduktionen, an den großen Erfolg der 80er und 90er Jahre kann er aber nicht mehr anknüpfen. Ähnlich läuft es mit seiner musikalischen Karriere.

Schlagzeilen macht Hasselhoff ungewollt 2007 mit einem Video, dass ihn zeigt, wie er stark betrunken versucht, einen Burger zu essen. Hasselhoff gibt später an, dass sein "Baywatch"-Ausstieg Auslöser für seine Alkoholsucht gewesen sei. Er lässt sie nach eigenen Angaben erfolgreich behandeln.

Kultstatus hat der mit seiner dritten Ehefrau in Kalifornien lebende Sänger schon lange. Im Geschäft ist er Jahre später hierzulande auch wieder: 2018 spielt er in Deutschland vor ausverkauften Häusern, 2021 veröffentlicht er das Album "Party Your Hasselhoff" - und für das kommende Jahr ist eine große Tournee geplant. "Ich wünsche mir nichts mehr, als meinen 70. Geburtstag mit 50.000 Menschen bei einem Konzert zu feiern", sagt Hasselhoff.

Quelle: Agenturen