James Bond-RomaneAFP PHOTO / BEN STANSALL BEN STANSALL / AFP

Rassistische Wörter in James Bond-Büchern entfernt: Biograf riecht "Zensur"

28. Feb. 2023 · Lesedauer 3 min

Die "James Bond"-Romane des britischen Autors Ian Fleming sollen zum 70. Jubiläum der Buchreihe überarbeitet werden. In der Neuauflage sollen "einige rassistische Wörter" geändert werden. Fleming-Biograf Andrew Lycett spricht von "Zensur".

Begriffe und Referenzen, die heutzutage als anstößig empfunden werden könnten, sollen entfernt und geändert werden.  Das bestätigte das Unternehmen Ian Fleming Publications, das sich im Besitz von Flemings Nachfahren befindet und die Rechte an den Romanen und Kurzgeschichten über den Geheimagenten 007 verwaltet.

Warnhinweis in Neuauflage

"Einige rassistische Wörter, die jetzt wahrscheinlich großen Anstoß erregen", habe man geändert, gab Ian Fleming Publications (IFP) bekannt, "wobei so nah wie möglich am Originaltext und der Zeit festgehalten wurde." Die Bücher der Neuauflage sollen zudem den Warnhinweis enthalten, dass die Romane in einer Zeit geschrieben wurden, als manche Begriffe und Einstellungen alltäglich waren, die heutzutage als problematisch empfunden werden könnten.

Die Änderungen, über die zunächst der "Telegraph" berichtet hatte, sind nicht nur unter "James Bond"-Fans umstritten. Auch Fleming-Biograf Andrew Lycett äußerte sich kritisch.

"Das riecht nach Zensur"

"Es ist niemals gut, das zu verändern, was ein Autor geschrieben hat. Das riecht nach Zensur", schrieb Lycett in "The Independent". Zwar wirken einige Passagen in den "James Bond"-Romanen nicht mehr zeitgemäß. "Trotzdem bin ich fest überzeugt, dass das, was ein Autor zu Papier bringt, sakrosankt ist und nicht verändert werden sollte. Es ist Zeugnis der Einstellungen des Autors - und der Gesellschaft - zu einem bestimmten Zeitpunkt, egal ob es Shakespeare, Dickens oder Ian Fleming ist."

Fleming selbst wollte Änderungen

Ian Fleming Publications teilte mit, man habe für die Änderungen die US-Ausgabe des 1954 erschienenen Romans "Live And Let Die" ("Leben und sterben lassen") als Vorlage genommen. Fleming selbst habe damals Änderungen für die amerikanische Veröffentlichung zugestimmt, weil einige Begriffe in dem Roman "schon Mitte der 1950er-Jahre in Amerika problematisch waren". Nach diesem Vorbild sei man nun auch bei den anderen Büchern vorgegangen. Einige blieben gänzlich unverändert, darunter Ian Flemings 007-Debüt "Casino Royale" von 1953.

Zuvor hatte es bereits Diskussionen um Änderungen an Kinderbüchern von Roald Dahl gegeben. Der zuständige Verlag gab schließlich bekannt, zusätzlich eine unveränderte Ausgabe der Klassiker zu veröffentlichen. Lycett vermutet auch finanzielle Beweggründe bei den Verlagen. So wird für Ian Fleming Publications die Zeit knapp. Im Jahr 2034, 70 Jahre nach dem Tod von Autor Fleming, laufen die Urheberrechte ab. Dann wird "James Bond" gemeinfrei und jeder kann die Romane in jeglicher abgeänderter Form veröffentlichen.

Quelle: Agenturen / koa