Radiomoderator Ernst Grissemann im 89. Lebensjahr verstorben

06. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Der Radiomoderator Ernst Grissemann ist wenige Wochen vor seinem 89. Geburtstag verstorben.

Das teilten seine Söhne, der Journalist Stefan und der Kabarettist Christoph Grissemann, in einer Pressemitteilung mit. Der in Imst in Tirol geborene Ernst Grissemann, erster Ö3-Chef und späterer Hörfunkintendant, sei demnach am heutigen Freitag nach kurzer schwerer Krankheit im Kreis seiner Familie in Wien verstorben. Am 18. Februar hätte er seinen 89. Geburtstag gefeiert.

Ö3 aufgebaut

Im Radio war Grissemann erstmals 1954 zu hören - als Nachrichten- und Programmsprecher beim französischen Besatzungssender "Sendergruppe West", 1955 wurde er vom ORF übernommen. 1967 zog Grissemann nach Wien, um unter dem ORF-Generalintendanten Gerd Bacher das Radioprogramm Ö3 zu gründen. Seine Stimme prägte außerdem den Kultursender Ö1, auch kommentierte er TV-Übertragungen des Neujahrskonzerts und des Songcontests und moderierte. Von 1979 bis 1990 wurde er mehrfach zum Hörfunkintendanten bestellt, von 1990 bis 1994 bekleidete er beim ORF die Funktion des Tiroler Landesintendanten.

Von 1994 bis 1999 moderierte er im neuen Radio Wien die Sendung "Sonntag bei Grissemann". Als Schauspieler wirkte er etwa bei den Raimundspielen im niederösterreichischen Gutenstein mit. Bis zuletzt sei er als Sprecher, Moderator und Theaterschauspieler aktiv gewesen, so Stefan und Christoph Grissemann.

Blimlinger: " 'The Voice' meiner Generation"

"Als 'The Voice' wird Ernst Grissemann meiner Generation unvergessen bleiben. Er prägte das ORF-Radio mit seiner sonoren unverkennbaren Stimme in den unterschiedlichsten Sendungen", würdigte die Kultursprecherin der Grünen, Eva Blimlinger, den langjährigen Radiomoderator in einer Aussendung. Er habe "immer die richtigen Worte und den richtigen Ton" gefunden, so Blimlinger.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz