APA/APA/GERT EGGENBERGER/GERT EGGENBERGER

Peter Turrini wird Ehrenbürger von Maria Saal

10. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Peter Turrini hat am Donnerstagabend die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Maria Saal bei Klagenfurt erhalten. Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) würdigte Turrinis "lebenslange Wachsamkeit, seinen Mut zur Unbequemlichkeit, seine behutsame, kritische Liebe zur Heimat und sein stures Beharren darauf, dass die Menschenwürde unteilbar und kein Exklusivrecht der Reichen und Mächtigen unserer Welt ist".

Der Schriftsteller, der in Maria Saal aufgewachsen ist, vertrete in all seinen Werken "einen zutiefst humanistischen und dem Leid des Individuums an den gesellschaftlichen Zuständen zugewandten Standpunkt". Seit den 1970er-Jahren habe er die nicht nur geistige Enge der Provinz, sowie "Trägheit und Borniertheit" angeprangert, so Kaiser weiter. Der Ruf eines Unruhestifters beweise, "wie notwendig Turrinis Polemiken und Einwände waren".

Turrini selbst erinnerte sich daran, dass er sich in Maria Saal sehr ausgegrenzt gefühlt habe: "In den schönsten Momenten der Kindheit war es ein Paradies - aber die Kunst hat mich vertrieben. Die Vergangenheit aber ist immer in mir und oft habe ich an Rückkehr gedacht, oft jedoch war ich froh, weit genug weg zu sein. Doch ich hänge an diesem Ort mit großer Ambivalenz und ich nehme die Ehrenbürgerschaft an als meinen Ausdruck der Versöhnung."

Peter Turrini wurde 1944 im Lavanttal als Sohn eines italienischen Kunsttischlers geboren. Seit 1971 ist er freier Schriftsteller und lebt heute in Kleinriedenthal bei Retz. Turrini besuchte die Volksschule in Maria Saal, danach die Hauptschule und die Handelsakademie in Klagenfurt, wo er 1963 maturierte. Früh schon kam er auf dem Tonhof von Gerhard Lampersberg mit zahlreichen Vertretern der österreichischen Avantgarde in Kontakt, wie etwa Christine Lavant, H. C. Artmann, Thomas Bernhard, Peter Handke, Gert Jonke, Wolfgang Bauer und vielen anderen. Die Familie Lampersberg war es auch, die das Talent des jungen Turrini erkannt und gefördert hat. Turrinis Werke wurden in 30 Sprachen übersetzt, seine Stücke werden weltweit aufgeführt.

Quelle: Agenturen