APA - Austria Presse Agentur

Neun Orchester für Haydns Passionsmusik vereint

29. März 2021 · Lesedauer 1 min

Neun Klangkörper, neun Aufnahmen, sieben letzte Worte und ein Ergebnis: Als "Zeichen der Hoffnung" haben sich die acht Landesorchester sowie das RSO zusammengetan und die sieben Sätze sowie Vor- und Nachspiel von Joseph Haydns "Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz" untereinander aufgeteilt. Die Abschnitte wurden jeweils in Eigenriege eingespielt und aufgenommen, das daraus entstandene Gesamtwerk ist am Karfreitag (2. April) um 9 Uhr auf ORF III zu sehen.

Das Vorhaben zeuge von "künstlerischem Lebenswillen", wie es in der Ankündigung heißt, wobei die Mitwirkenden auch "ihre Solidarität mit allen Kultureinrichtungen in Österreich" zum Ausdruck bringen wollen. "Sie verstehen diese noch nie da gewesene Zusammenarbeit als Ausdruck ihres Bestrebens, den Menschen emotionalen Halt, geistige Anregung und Freude zu schenken - besonders in Zeiten geschlossener Kultureinrichtungen." Den Angaben nach ist es die erste Kooperation der Orchester.

Teilgenommen haben das Bruckner Orchester Linz, die Grazer Philharmoniker, das Kärntner Sinfonieorchester, das Mozarteumorchester Salzburg, das ORF-Radiosymphonieorchester Wien (RSO), das Symphonieorchester Vorarlberg, das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich und die Wiener Symphoniker. Nach der Ausstrahlung auf ORF III ist die Einspielung auch auf den Facebook- und YouTube-Kanälen der teilnehmenden Orchester abrufbar.

Quelle: Agenturen