APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER

Mörbisch setzt auf Jungstar Döller in der "My Fair Lady"

0

Dass Musicalstar Mark Seibert 2024 auf der Mörbischer Seebühne den Professor Higgins im Musical "My Fair Lady" geben wird, ist schon länger bekannt. Seit Mittwoch steht nun auch fest, wer die Eliza Doolittle an seiner Seite sein wird: Anna Rosa Döller, die heuer bei der "Mamma Mia!" bereits als Sophie Mörbisch-Luft schnuppern konnte. Präsentiert wurde die 21-Jährige von Generalintendant Alfons Haider: "Sie ist sicher eine der jüngsten Darstellerinnen der Eliza bisher."

Allerdings habe ihm ein US-Musicalexperte nach Döllers Auftritt in Mörbisch gesagt: "Wenn Sie die nicht nehmen als Eliza, dann haben Sie nicht mehr alle Tassen im Schrank." Und er sei dem Rat gefolgt.

"Ich habe keine Angst vor der Rolle", stellte Döller am Mittwoch klar. Damit übernimmt ein Jungstar die Partie der Londonerin aus der Unterschicht, die anfangs in derbstem Dialekt spricht. "Ich kann mich selbst sehr gut mit Eliza Doolittle identifizieren", machte die Niederösterreicherin deutlich. Auch sie sei als Jugendliche frech und wild gewesen.

Die "My Fair Lady" soll unter der Regie von Simon Eichenberger, der bereits 2022 in Mörbisch "The King and I" inszeniert hatte, ins Heute transponiert werden und nicht 1912 spielen. Schauplatz ist nun das London des Jahres 2020. "Wir werden sehr auf Diversity achten", versprach Haider ein authentisches Abbild der britischen Metropole. Für die Adaption zeichnet der Autor und Kabarettist Johannes Glück verantwortlich. 105.000 Karten sind dabei entweder bereits verkauft oder reserviert.

(S E R V I C E - www.seefestspiele-moerbisch.at)

ribbon Zusammenfassung
  • Dass Musicalstar Mark Seibert 2024 auf der Mörbischer Seebühne den Professor Higgins im Musical "My Fair Lady" geben wird, ist schon länger bekannt.
  • Seit Mittwoch steht nun auch fest, wer die Eliza Doolittle an seiner Seite sein wird: Anna Rosa Döller, die heuer bei der "Mamma Mia!" bereits als Sophie Mörbisch-Luft schnuppern konnte.
  • "Wir werden sehr auf Diversity achten", versprach Haider ein authentisches Abbild der britischen Metropole.