APA - Austria Presse Agentur

Johnny Depp kehrt ans Zurich Film Festival zurück

10. Sept 2020 · Lesedauer 3 min

Schon während des Lockdowns schloss das Zurich Film Festival (ZFF) eine Absage aus. So gilt die 16. Ausgabe als weltweit erstes Filmfestival, das in der Coronakrise physisch und mit vollem Programm stattfindet. 165 Filme (27 aus der Schweiz) werden vom 24. September bis am 4. Oktober in den Zürcher Kinos zu sehen sein, sechs weniger als im vergangenen Jahr.

Das Schicksal anderer großer Filmfestivals spielt dem ZFF insofern in die Hand, als dass heuer 23 Weltpremieren (2019 waren es 11) gezeigt werden können - darunter internationale Produktionen wie "80.000 Schnitzel" von Hannah Schweier (Deutschland) oder Schweizer Filme wie der Eröffnungsfilm "Wanda, mein Wunder" von Bettina Oberli.

Wie Festivaldirektor Christian Jungen am Donnerstag sagte, will das ZFF dieses Jahr "ein Zeichen des Optimismus für die Filmschaffenden, die Branche und das Publikum setzen". Dies zeigt sich zum einen in der Trotzhaltung der Veranstalter gegenüber der Krise und deren Herausforderungen, aber auch im Anstieg der Preisgelder in der Wettbewerbskategorie Fokus und beim Filmpreis der Zürcher Kirchen.

Keine bewusste aber dennoch nennenswerte Entwicklung zeigt sich im hohen Anteil der von Frauen realisierten Filme. Im Fokus Wettbewerb machen die Filme von Regisseurinnen 58 Prozent aus, im Spielfilm Wettbewerb 57 Prozent. "Das ist ein Abbild der neuen Situation in der Filmbranche", so Christian Jungen. Der Grund, warum das an anderen internationalen Festivals nicht so auffalle, sei, dass diese bei der Programmierung vor allem "ihre Altmeister pflegen". Insgesamt bezeichnete er das Programm 2020 als "mutiger und cinephiler" als in den vergangenen Jahren.

Aller angestrebten Normalität zum Trotz findet das diesjährige ZFF unter Einhaltung der vom BAG empfohlenen Schutzmaßnahmen statt. Hollywood-Größen und andere internationale Stars werden aufgrund der erschwerten Einreisebedingungen fern bleiben. Allerdings nicht alle: Johnny Depp etwa hat sich so verbindlich wie möglich angemeldet.

Er wird im Rahmen einer "Special Gala" den von ihm mitproduzierten Film "Crock of Gold: A Few Rounds with Shane McGowan" vorstellen. Der Dokumentarfilm, der erstmals im deutschsprachigen Raum laufen wird, erzählt die Geschichte der irischen Folk-Punk-Band The Pogues ("Fairytale of New York").

Im Weiteren dürfen sich die Fans, die sich eines der limitierten Tickets für den Grünen Teppich ergattern können, auf das Erscheinen des deutschen Schauspielers Til Schweiger sowie der französischen Schauspielerinnen Juliette Binoche und Maïwenn freuen. Alle drei gehören - neben dem Schweizer Filmemacher Rolf Lyssy und der britischen Oscarpreisträgerin Olivia Colman - zu den Gewinnern Goldener Augen.

Auch die deutsche Schauspielerin Iris Berben hat eine Auszeichnung gewonnen. Ihr neuer Film, das ZDF-Drama "Das Unwort" von Regisseur Leo Khasin und mit der Schweizer Schauspielerin Ursina Lardi in einer weiteren Rolle, feiert am 30. September Weltpremiere am ZFF. Weil sie während des Festivals in Griechenland drehen wird, holte sie ihren Golden Eye Award bereits ab, outete sich dabei als "Corona-Spießerin" und machte sich für die Erhaltung der Kultur stark.

Quelle: Agenturen