APA/Wolfgang Huber-Lang

Installation beim Freud Museum: Hilfe für ukrainische Kinder

09. Okt. 2022 · Lesedauer 1 min

Am Sonntag, dem 40. Todestag von Anna Freud, ist an der Fassade des Wiener Freud Museums eine Fotoinstallation in memoriam der Kinderpsychoanalytikerin und Freud-Tochter eröffnet worden. "Eyes - Ochi" zeigt verspiegelte Holz-Kästchen, auf die Augenpaare gemalt sind. Sie sollen ein Jahr lang in dem öffentlich einsehbaren Schauraum Berggasse 19 zu sehen sein und auf das von Psychoanalytikern geführte Kinderhilfszentrum "Prostir RaDity" im ukrainischen Lwiw aufmerksam machen.

Anna Freud habe sich für kriegstraumatisierte Kinder und Kriegswaisen in Folge des Zweiten Weltkriegs engagiert, hieß es seitens des Museums. Daher wolle man mit der Installation, die 2016 in einem kleinen Dorf nahe von Lwiw (Lemberg) kreiert wurde und Augen als "Fenster zur Seele" darstelle, das 2015 nach der Annexion der Krim und dem Beginn des Kriegs im Donbas gegründete Zentrum "Prostir RaDity" ("Raum der Kinderfreude") unterstützen und bitte um Spenden. "Dort finden zahlreiche Kinder während der Sommerwochen eine Unterkunft, die ihnen Gelegenheit bietet, sich den traumatischen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs zu stellen", heißt es.

(S E R V I C E - https://www.freud-museum.at/de/ausstellungen-programm/eyes-ochi)

Quelle: Agenturen