The Taste 2.11.2022 Angelina Kirsch (l.); Daniel Gottschlich

In "The Taste" geht's den Tieren an die Nieren

31. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Zwei Sendungen vor dem Finale wird's für die Koch-Talente bei "The Taste" schön langsam eng. Die Gastjuroren Daniel Gottschlich und Hannes Radeck geben den Kandidat:innen zwar nicht Saures, aber dafür süß-salzig oder knusprig-cremig. Die Zutaten fordern, denn diese Tier-Teile kommen äußerst selten auf den Teller.

In "The Taste" lassen Daniel Gottschlich und Hannes Radeck die Köch:innen diesmal probieren: Geschmackskombinationen nämlich. Ob süß-salzig oder knusprig-cremig - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Urteil zum "vegetarischen Herbst" von vergangener Woche: "Da schmeckst du den Herbsttag"

Der Michelin-Koch und sein Star-Patissier

Gottschlich macht den Kandidat:innen kurz vor seinem 40. Geburtstag am 16.11. Feuer unter den Hintern. Mit Leidenschaft fürs Kochen kennt sich der gelernte Energieanlagenelektroniker aus. Er sattelte nach der Ausbildung um und brachte es mit seinem Lokal Ox & Klee in Köln bisher zu zwei Michelin-Sternen. Sein Patissier Hannes Radeck im "Ox & Klee" wurde von Gault&Millau 2021 zum  Besten seines Faches ausgezeichnet. 

Im Solokochen sollte eines auf keinen Fall passieren: Dass sich die Juroren an den Lieblingszutaten von Daniel die Zähne ausbeißen. Seine Geheimzutaten sind Perlhuhn, Onglet (Nierenzapfen des Rinds) und Papada (Schweinekinn). Und im Entscheidungskochen heißt es dann "... jetzt gibt's Dessert!" Wer bindet am besten sechs unterschiedliche Geschmäcker in einem Dessert-Löffel ein?

Noch immer stark im Rennen ist die österreichische Kandidatin Theresa. Wird sie Perlen vor die Hühner werfen, geht ihr das Rind an die Nieren oder macht sie aus dem Papada eine Schweinerei? Die Südburgenländerin hat die Qual der Wahl und muss brillieren, will sie es bis ins Finale schaffen. 

"The Taste", 2. November 2022, 20.15 Uhr, auf SAT.1 und Zappn 

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam