APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Ilse Aberer und Brigitte Walk in Vorarlberg geehrt

13. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Die bildende Künstlerin Ilse Aberer sowie die Schauspielerin, Regisseurin und Theaterpädagogin Brigitte Walk sind am Montagabend in Bregenz mit den Ehrenpreisen für Kunst des Landes Vorarlberg ausgezeichnet worden. Mit Förderpreisen wurden die Bildhauerin Luka Jana Berchtold und der Verein "Kollektiv raum für" bedacht, so die Landespressestelle. Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP) freute sich über die Auszeichnung zweier arrivierter und zweier junger Künstlerinnen.

Die 1954 in Götzis geborene Ilse Aberer habe ihr ungegenständliches Werk über die Jahre in großer Konsequenz und Eigenständigkeit und fast im Stillen entwickelt, sagte Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP) in ihrer Laudatio. Klare Konzepte, Reduktion und selbstauferlegte Beschränkungen gingen bei Aberer einher mit höchster technischer Präzision, spielerischer Leichtigkeit und Eleganz. Im Werk von Aberer gehe es "um die grundlegenden Fragestellungen, das Verhältnis der Bilder zur Welt und den Bedingungen von Kunst an sich", so Schöbi-Fink.

Brigitte Walk (Jahrgang 1960) ist als vielfach ausgezeichnete Schauspielerin, Regisseurin und Theaterpädagogin in unterschiedlichen Arbeitsfeldern tätig. Sie gilt europaweit als gefragte Dozentin, inszeniert Stücke mit Jugendlichen an ungewöhnlichen Orten, ist in Lehrlingsprojekten aktiv, arbeitet mit Musikern und Kunstinstitutionen zusammen und geht mit dem von ihr gegründeten walktanztheater.com neue Wege. "Zeitgenössisches, grenz- und genreübergreifendes Arbeiten in Verbindung mit anderen Künsten und Kooperationen ist für Walk ebenso von zentraler Bedeutung wie das Aufgreifen gesellschaftlich relevanter Themen und die Arbeit an kultureller Bildung", hieß es.

Die 1990 geborene Luka Jana Berchtold beschäftigt sich neben der Bildhauerei mit verschiedensten Medien und Kunstformen. In ihren Skulpturen, Installationen, Performances, Fotos und Filmen "bewegt sie sich bewusst in und zwischen den unterschiedlichen Welten und spielt mit Materialien und Inhalten", so Schöbi-Fink. Der Verein "Kollektiv raum für" unter Obfrau Lena Seeberger (Jahrgang 1987) biete seit 2018 einen "Raum als Möglichkeitsraum, Bühne und Experimentierfeld für Regionales und Internationales, aber auch mit Strahlkraft in den öffentlichen Raum", beschrieb Schöbi-Fink. Gemeinsames Schaffen, Denken und Gestalten stünden im Zentrum.

Die Ehren- und Förderpreise des Landes Vorarlberg werden alljährlich auf Basis von Vorschlägen aus den jeweiligen Kunstkommissionen verliehen. Die Ehrenpreise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert, die Förderpreise mit 2.500 Euro.

Quelle: Agenturen