"I hob ned mal g'wusst, wer des is" - Würstelstand-Mitarbeiter erkannten Mick Jagger nicht

15. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Wie reagiert man, wenn man einen Weltstar als Kunden hat? Für die ahnungslose Variante haben sich die beiden Mitarbeiter des Würstelstand Bitzinger entschieden. Sie haben Rock-Legende Mick Jagger bei seiner nächtlichen Essenspause nicht erkannt.

Seit Donnerstag ist die Rock'n'Roll-Legende Mick Jagger bereits in Wien. Bevor er allerdings am Freitag die Fans im Wiener Ernst-Happel-Stadion mit seiner Band, den Rolling Stones, begeistern wird, hat er eine Tour durch die fast leere Wiener Innenstadt gemacht. 

Auf Twitter und anderen Social-Media-Accounts veröffentlichte der inzwischen 78-Jährige am Freitagvormittag Fotos von seinem nächtlichen Ausflug, den er mit einem Dosenbier beim Würstelstand Bitzinger vor der Albertina krönte. 

Mick Jagger incognito

PULS 24 hat die beiden Mitarbeiter getroffen, die Mick Jagger bedient haben. "Ich habe ihn ganz normal bedient wie jeden anderen Gast", erklärt Martin Ofenböck der auch gesteht: "I hob ned mal g'wusst, wer des is". Erst am nächsten Morgen wurde ihm mitgeteilt, um wem es sich eigentlich bei dem nächtlichen Kunden gehandelt hat. Da Jagger außerdem "wie ein ganz normaler Mensch angezogen" gewesen sei, hat er sich auch nichts dabei gedacht. 

Sein Kollege Hakan Zarali hingegen vermutete bereits etwas, als er Jagger beim trinken seines Biers beobachtete. Er wollte allerdings kein "großes Chaos" auslösen, indem er den Promi in aller Öffentlichkeit als Star outet. Künftig wollen sich die beiden ihre Gäste genauer ansehen, um keinen Prominenten mehr zu verpassen.

Auch Gäste ahnungslos 

Auf dem Foto sind außerdem zwei Männer zu sehen, die sich angeregt unterhalten.  "Wir haben ihn wirklich null wahrgenommen", sagt einer der Männer im Nachhinein gegenüber der "Kleinen Zeitung". Auch der Würstelstand-Betreiber hat den Kultrocker wegen seiner Kappe nicht sofort erkannt, wie er selbst erzählt. Laut dem Verkäufer habe Jagger ein "Falco Brew" von Ottakringer genossen. Um ein Selfie habe der Stones-Fan allerdings nicht gebeten. "Er wollte Ruhe haben, das merkt man", so der Würstelstand-Betreiber.

Quelle: Redaktion / hos / foj