APA - Austria Presse Agentur

Frischsaniertes Raimund Theater mit Musicalmix eröffnet

27. Sept 2021 · Lesedauer 4 min

Mehr als zwei Jahre lang blieb das Raimund Theater geschlossen, und das nicht nur wegen des Coronavirus. Nach Abschluss der Generalsanierung empfing man am Sonntagabend mit der Gala "We are Musical" erstmals wieder Publikum. Mit Ausschnitten aus bekannten Stücken, die das Wiener Theater in seiner 128-jährigen Geschichte beheimatete, entführt ein energisches Ensemble sein Publikum in die glitzernde Welt des Musicals.

Im nun barrierefreien Theater mit saniertem Dach und neuer Bestuhlung führen Christian Struppeck, Musical-Intendant der Vereinigten Bühnen Wien, und Solistin Ana Milva Gomes durch den Abend. Dieser macht dann am meisten Spaß, wenn das gesamte gut aufeinander eingestimmten Ensemble auf der Bühne steht. Schon beim titelgebenden Eingangsstück "We are Musical" schwingen Solisten und Ensemble im glitzernden Showgewand gemeinsam das Tanzbein. Es ist den Darstellern ins lächelnde Gesicht geschrieben, dass sie von dem, was sie hier präsentieren, fest überzeugt sind: Das Musical als Traumfabrik, das bleibende Emotionen schafft. Das Orchester der VBW unter Dirigent Michael Römer nimmt sich im Dunkeln inmitten der Bühne zurück.

Kurz wird auch die Operette bedacht, die im Raimund Theater gespielt wurde, bevor das Musical Einzug hielt und die Spielstätte Teil der VBW wurde. In einem Medley gibt es Ausschnitte unter anderem aus dem "Weißen Rössl" und "Dreimäderlhaus" zu hören. Die Frage, wie man Letzteres ausspricht, ist dann auch Teil des zwar einstudiert wirkenden, aber stellenweise trotzdem sehr lustigen Geplänkels zwischen den Moderatoren. "Du bist wohl auch nicht von hier", scherzt die Niederländerin Gomes in Richtung des Deutschen Struppeck.

Es folgen Ausschnitte aus heimischen und internationalen Musicals, die - so das Moderatorenduo - allesamt mit der Geschichte des Hauses verbunden sind: Von Andrew Lloyd Webbers "Das Phantom der Oper" und Claude-Michel Schönbergs "Les Miserables" über "Tanz der Vampire" und "I am From Austria", das im Raimund Theater uraufgeführt wurde, bis hin zu Udo Jürgens "Ich war noch niemals in New York". Das Liebeslied "Die letzte Nacht der Welt" gibt einen Vorgeschmack auf "Miss Saigon", das im Raimund Theater ab 23. November zu sehen sein wird.

Aus der Menge an Darbietungen sticht das witzige "Ein Musical" aus "Something Rotten" heraus. Mark Seibert erklärt hier, was ein Musical ausmacht - wenn sich Sprechen plötzlich in Singen verkehrt, manchmal dramatisch ein Ton gehalten wird und Dance Breaks die Handlung eigentlich nicht voranbringen, aber trotzdem notwendig sind. Damit überzeugt er den skeptischen Lukas Perman, der sich zunächst nicht vorstellen kann, dass Leute für so etwas zahlen würden. Neben Ensemblenummern und Duetten verausgaben sich Solistinnen und Solisten auch alleine auf der Bühne. Besonders Drew Sarich bleibt mit einer großartigen stimmlichen Performance beim Rocksong "Gethsemane" aus "Jesus Christ Superstar" in Erinnerung.

Für Kenner ist es eine Tour durch Altbekanntes, für Neulinge eine Interesse weckende Einführung. Dabei hätte das ambitionierte Projekt auch scheitern, die Auftritte zusammengewürfelt und der Abend wie bloße Selbstbeweihräucherung wirken können. Während "We are Musical" Letzteres natürlich auch ist - so muss es bei einer Eröffnungsgala schließlich sein - ist dem Raimund Theater damit eine fulminante Show gelungen, die das Genre in seinen besten Facetten präsentiert und eine neue Ära im frisch renovierten Haus einläutete. Vom Publikum gab es dafür am Ende Jubel und Standing Ovations.

(S E R V I C E - "We are Musical", Buch: Thomas Kahry und Christian Struppeck, Regie und Bühnendesign: Alex Balga, Musikalische Leitung: Michael Römer, Mit: Carin Filipcic, Ana Milva Gomes, Riccardo Greco, Maya Hakvoort, Vanessa Heinz, Milica Jovanovic, Oedo Kuipers, Lukas Perman, Drew Sarich und Mark Seibert. Raimund Theater, Wien. Weitere Aufführungen täglich vom 28. September bis zum 3. Oktober. Tickets: 01 58885 - 111, www.musicalvienna.at/de/die-theater/raimund-theater)

Quelle: Agenturen