AFP

Musks Kaufrücktrittsgründe laut Twitter "unglaubwürdig"

05. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Im Streit um eine Übernahme von Twitter hat der Kurzbotschaftendienst dem Hightech-Milliardär Elon Musk Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. Laut Twitter seien Musks Aussage, er sei von Twitter "hereingelegt" worden, "unglaubwürdig" und widerspreche den Fakten. Prozessbeginn soll der 17. Oktober sein.

Der reichste Mensch der Welt hatte die im April angekündigte Übernahme von Twitter für einen Preis von 44 Milliarden Dollar (rund 43 Mrd. Euro) am 8. Juli wegen angeblich "falscher und irreführender" Angaben des Kurzbotschaftendiensts platzen lassen. Er wirft Twitter insbesondere vor, eine zu niedrige Zahl von Spam- oder Fake-Konten auf der Plattform ausgewiesen zu haben.

Musk zum Kauf zwingen

Twitter bezeichnete diese Begründung als "Heuchelei" und will Musk gerichtlich zum Vollzug des vertraglich vereinbarten Kaufs zwingen. Der Prozess vor dem Gericht in Delaware ist auf fünf Tage angesetzt.

Gegenklage von Musk

Der Milliardär reichte Gegenklage ein, allerdings als vertraulich gekennzeichnet, so dass sie nicht eingesehen werden kann. In einer Entgegnung auf diese Gegenklage erklärte nun Twitter, "Beweise und gesunder Menschenverstand" widersprächen der "Geschichte", die Musk erzähle. Es sei einfach unglaubwürdig, dass Musk, "der Gründer mehrerer Unternehmen, beraten von Wall-Street-Bankern und Anwälten" von Twitter hereingelegt worden sei.

Twitter-Verwaltungsratschef will schnellen Prozessstart

Der Verwaltungsratschef von Twitter, Bret Taylor, erklärte, die Angaben Musks seien "ungenau, juristisch nicht ausreichend und geschäftlich nicht haltbar". Er fügte hinzu: "Wir haben es eilig, dass der Prozess beginnt." Der Prozess um die abgesagte Übernahme soll am 17. Oktober im US-Bundesstaat Delaware beginnen.

Beobachter halten eine gerichtliche Niederlage Musks und damit eine erzwungene Erfüllung des Übernahmeabkommens für durchaus denkbar. Möglich wäre auch, dass der Multimilliardär Twitter eine in der Vereinbarung vorgesehene Vertragsstrafe von bis zu einer Milliarde Dollar zahlen muss.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz