vibe/APA

Mission 11: Wurde beim Grafik-Design "gespart"?

14. Sept. 2022 · Lesedauer 1 min

Österreich muss sparen! Das war bei der Präsentation der "Mission 11" unüberhörbar. "Gespart" wurde möglicherweise auch bei den Grafik-Ideen zur Kampagne.

Oranger Hintergrund, lila Schleife, weißer Text. "Weil weniger jetzt mehr hilft" steht auf einem der "Mission 11"-Sujets, "vibe" beim gleichnamigen heimischen E-Auto-Abo-Anbieter. Die Ähnlichkeit zwischen den Grafiken ist kaum zu übersehen – das ist auch "vibe" aufgefallen.

Bei der von Ex-"Herzblatt"-Moderator Christian Clerici mitbegründete Firma nimmt man es mit Humor: "Wir fühlen uns ja fast ein wenig geehrt, dass die Regierung unsere CI aufgreift und damit auf gute vibes setzt", erklärt "vibe"-CEO Lisa Ittner gegenüber PULS 24. "Vor allem, weil vibe moves you ja auch die Energie- und Mobilitätswende vorantreiben will. In diesem Sinn: klasse Design, feiner Look, smooth step!", führt sie weiter aus.

3,6 Millionen Euro Budget

Die Kosten für die gesamte "Mission 11"-Kampagne, die Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) als "ungewöhnlich, bunt und laut" bezeichnete, belaufen sich auf 3,6 Millionen Euro – wie viel davon in die Grafiken geflossen sind, ist nicht bekannt. Das Ziel ist der Kampagne ist es, 11 Prozent des Energieverbrauchs einzusparen.

Wie gespart werden soll

Quelle: Redaktion / moe