Medientage: Wolfgang Link und Michael Stix über die digitale Transformation

23. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Bei den Medientagen war am Donnerstag ProSiebenSat.1 PULS 4 mit CCO Michael Stix und Wolfgang Link, Vorstandsmitglied bei ProSiebenSat.1 Media SE, erneut prominent vertreten. Bei beiden war u.a. die digitale Transformation und ihre Chancen Thema.

Die Teuerung macht sich auch bei Streaming-Abos bemerkbar, besonders bei der Gen Z – das weiß man auch bei ProSiebenSat.1 PULS 4 und sieht dies als Chance. Bei der Diskussion mit Karl Wehner (Alibaba Group) und Katia Wagner (krone.at) erklärte ProSiebenSat.1 PULS 4 CCO Michael Stix, dass die günstige Freizeit- oder Unterhaltungsbeschäftigung der Welt Free-TV ist. Die Abkehr von kostenpflichtigen Streaming-Abos wird laut Stix die Nutzung von Free-TV im Zusammenspiel mit einem guten Streamer wie zum Beispiel zappn.tv beflügeln und dafür sorgen, die Jungen wieder verstärkt zu erreichen.

Eine moderne Streamingplattform birgt auch Chancen für Monetarisierung – selbst wenn dieser kostenlos genutzt werden kann: "Mit unserer Streamingplattform können wir dann genau das machen, nicht nur Produkte vorstellen, sondern man wird sich dort auch darüber austauschen, chatten und dann direkt dort kaufen können."

Insgesamt ergibt das "Zusammenspiel von den Jungen, die wir mit den Influencern erreichen, und der großen klassischen Reichweite den Magic-Mix".

Link über Streaming, News und das Big-Screen-Lagerfeuer

Auch Wolfgang Link, Vorstandsmitglied bei ProSiebenSat.1 Media SE, spricht in seiner Keynote unter anderem über die digitale Transformation der klassischen TV-Anbieter hin zum Streamer. Die junge Generation würde sich vermehrt für Bewegtbildangebote interessieren, erklärt Link, aber eben nicht nur im linearen TV. Deshalb biete man all die Inhalte auch zum Abruf an. Derzeit sei dies das übergeordnete Ziel des Konzerns. "Joyn" soll, wie zappn.tv in Österreich, zur größten kostenlosen Streaming-Plattform werden – mit starken Marken wolle man den Nerv des jungen Publikums treffen und "diese Zielgruppe am Big-Screen-Lagerfeuer zu wärmen".

Doch nicht nur Entertainment und Streaming war bei Link Thema. "Unsere Verantwortung als Medienhaus ist es, relevante Themen zu kontextualisieren, Nachrichten zu prüfen und Desinformation und Fakenews entgegenzuwirken." Deshalb habe man 2019 mit PULS 24 einen eigenen 24/7-Nachrichtensender gegründet. Man sei bei der Etablierung des mittlerweile schnellst wachsenden Newssender Österreichs den richtigen und wichtigen Weg gegangen. Hier setze auch die strategische Entscheidung an, ab Jänner die Nachichten für die deutschen Sender wieder selbst zu produzieren. Der Aufbau einer starken Nachrichtenredaktion in München sei ein Signal, "dass wir noch stärker Verantwortung übernehmen werden".

Disclaimer: PULS 24 ist teil der ProSiebenSat.1 PULS 4-Gruppe.

Quelle: Redaktion / rmp