APA - Austria Presse Agentur

Facebook verbietet Taliban-Inhalte auf seinen Plattformen

17. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Facebook hat die Taliban und alle sie unterstützenden Inhalte von seinen Plattformen verbannt.

"Die Taliban sind nach US-Recht eine terroristische Organisation und wir haben sie gemäß unseren Richtlinien für gefährliche Organisationen aus unseren Diensten verbannt", teilte ein Facebook-Sprecher der "BBC" mit. Seit Jahren nutzen die Taliban soziale Medien, um ihre Botschaften zu verbreiten.

Die rasche Übernahme Afghanistans stellt Facebook vor neue Herausforderungen im Umgang mit konzernbezogenen Inhalten. Deshalb soll "ein engagiertes Team von Afghanistan-Experten, die Dari- und Pashto-Muttersprachler sind und den lokalen Kontext kennen", dabei helfen mit der Gruppe verknüpfte Inhalte zu überwachen und zu entfernen.

Facebook betonte, dass die Richtlinie für alle seine Plattformen gilt, einschließlich seines Flaggschiff-Social-Media-Netzwerks Instagram und WhatsApp. Es gibt jedoch Berichte, dass die Taliban WhatsApp verwenden, um zu kommunizieren. 

Taliban informierten via Twitter über Sieg

Der Umgang anderer Social-Media-Plattformen mit Inhalten in Zusammenhang mit den Taliban steht ebenfalls auf dem Prüfstand. Die Taliban haben Twitter genutzt, um ihre Hunderttausende von Followern zu informieren, als die Organisation die Kontrolle über Afghanistan zurückeroberte.

Gegenüber "BBC" sagte ein Sprecher von Twitter, dass die Plattform keine Inhalte erlaube, die Terrorismus oder Gewalt gegen Zivilisten fördere. YouTube war für den britischen Nachrichtensender für keine Stellungnahme zu erreichen.

Quelle: Redaktion / apb