Erdogan und PutinAFP

Erdogan und Putin wollen gemeinsame Sache machen

13. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin wollen die wirtschaftliche Zusammenarbeit ihrer Länder weiter ausbauen.

Putin schlug bei einem Treffen im kasachischen Astana am Donnerstag die Einrichtung eines Gas-Hubs in der Türkei zum Transport von Erdgas in weitere Länder vor. Erdogan verteidigte seinen kooperativen Kurs gegenüber Russland gegen scharfe Kritik aus den NATO-Partnerländern der Türkei.

Ausbau des Getreideabkommens

Putin zufolge könnte mehr Gas über die Türkei nach Europa geleitet werden. Dies sei "aktuell der sicherste Lieferweg". Die Pipeline Turkstream, die durch das Schwarze Meer und die Türkei nach Südosteuropa führt, ist derzeit die einzige Leitung, die noch nennenswerte Mengen russisches Gas nach Europa liefert.

Erdogan kündigte an, das Abkommen über die Ausfuhr von Getreide und Düngemitteln aus Russland über die Türkei weiterzuentwickeln, um "Entwicklungsländer" zu beliefern. "Wir können daran arbeiten, gemeinsam zu bestimmen, welche Länder das sein werden."

Erdogan kritisiert Getreidelieferung an "reiche Länder"

Unter türkischer und UN-Vermittlung war im Juli ein Abkommen ausgehandelt worden, das den Export von ukrainischen und russischen Agrarprodukten ermöglicht. Erdogan kritisierte jedoch, dass die meisten der Lieferungen seitdem an reichere Länder gegangen seien. An der Zusammenarbeit Russlands und der Türkei "werden sich sicherlich einige stören, aber die Entwicklungsländer werden sicherlich glücklicher sein", fügte er hinzu.

Die USA und die EU hatten zuletzt den Druck auf die Türkei erhöht, sich ihren Sanktionen gegen Russland wegen des Angriffs auf die Ukraine anzuschließen. Erdogan führt hingegen an, die Türkei könne als neutraler Akteur mögliche Waffenstillstandsgespräche zwischen Kiew und Moskau erwirken. Das Land profitiert aber auch wirtschaftlich stark: In den vergangenen Monaten haben sich die türkischen Exporte nach Russland nahezu verdoppelt.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz