APA - Austria Presse Agentur

Auch Österreicher auf Pegasus-Überwachungsliste

21. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Unter den rund 50.000 Telefonnummern, die im Zusammenhang mit dem Spionageprogramm Pegasus geleakt wurden, findet sich auch die eines Österreichers.

Es handle sich um Werner Baumgartner, selbstständiger Unternehmer und Vorsitzender des Austrian Business Council in Dubai, eines Netzwerks, das Interessen von Wirtschaftstreibenden in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) vertritt, heißt es in einem Bericht des "Standard" vom Mittwoch.

Baumgartner zeigt sich im Gespräch mit dem "Standard" "überrascht", dass auch er mit Pegasus überwacht werde. "Wenn man in den Emiraten arbeitet, dann rechnet man immer damit, dass man überprüft wird", sagte er. Dies sei ihm schon vor rund zwanzig Jahren bewusst geworden, als er für den österreichischen Generaldirektor für öffentliche Sicherheit bei dessen Besuch in Dubai einen Ausflug in die Wüste organisiert habe.

Wegen Geschäftsreise im Iran überwacht?

Die Abfragen zu Baumgartners Handynummer haben nach "Standard"-Informationen Ende 2017 und Anfang 2018 stattgefunden. Der Unternehmer erinnert sich, dass er Mitte 2017 auf Geschäftsreise im Iran gewesen sei. Kurz darauf habe er auch ein Geschäftstreffen über den Iran in Dubai organisiert, so der Unternehmer. Deshalb könnte er auf der Liste gelandet sein.

Im Mai 2017 war außerdem der damalige Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) in den VAE, im April 2018 sein Nachfolger Sebastian Kurz (ÖVP).

Stephan HoferQuelle: Agenturen / Redaktion / APA