APA/HANS PUNZ

Zoll hat heuer mehr Feuerwerkskörper sichergestellt

27. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

Der Zoll hat heuer deutlich mehr illegale Pyrotechnik aus dem Verkehr gezogen: Während im Vorjahr bei mobilen Kontrollen 954 Feuerwerkskörper bei der Einfuhr beschlagnahmt wurden, waren es bis Mitte Dezember 2022 mit 1.720 fast doppelt so viele. Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) am Dienstag: "Setzen Sie nicht auf illegale Böller oder Raketen, die potenziell gefährlich für Sie oder andere Menschen sind."

Von 1.215 der heuer sichergestellten Feuerwerkskörper geht eine mittlere Gefahr aus. Sie sind für die Verwendung auf weiten, offenen Flächen aber nur mit entsprechender Sachkunde zugelassen. Der Rest darf nur von Personen mit entsprechender Fachkenntnis gezündet werden. Da es sich dabei ausschließlich um bewilligungspflichtige Ware handelt, ist ohne entsprechende Bewilligung weder die Einfuhr, noch der Besitz oder die Verwendung gestattet, hieß es in einer Aussendung.

Ein Schwerpunkteinsatz erfolgte Mitte Dezember am Grenzübergang Kleinhaugsdorf. An einem Tag gab es 23 Anzeigen wegen der Einfuhr bzw. des Besitzes von pyrotechnischen Gegenständen. Die Menge pro Auto reichte von kleinen Mengen, bis zu solchen, die auf größere Vorhaben zu Silvester schließen ließen - in einem Pkw wurden rund 200 Feuerwerkskörper gefunden. Rund 600 pyrotechnische Gegenstände waren in einem anderen Kofferraum verstaut.

Quelle: Agenturen