APA - Austria Presse Agentur

Zehnjähriges Mädchen von Hund nahe Graz verletzt

31. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Ein Hund hat Freitagnachmittag in Hart bei Graz ein zehn Jahre altes Mädchen vermutlich wegen eines Missverständnisses gebissen.

Der Rottweiler war aus seinem Zwinger entkommen und traf auf eine 30-Jährige und ihre Tochter, die auf einem Feldweg spazieren waren. Nach Rückfrage beim mutmaßlichen Hundehalter wollten sie den Vierbeiner rufen und ihn streicheln, doch als er auf das Kind zulief, bekam dieses Panik. Das dürfte den Hund scheinbar verunsichert haben, so die Polizei.

Gegen 17.00 Uhr waren die Mutter und ihre Tochter spazieren, als sie den frei laufenden Hund bemerkten. Dieser war kurz zuvor aus dem Zwinger eines naheliegenden Wohnhauses entkommen.

Hund stieß Kind zu Boden und biss zu

"Als die 30-Jährige den augenscheinlichen Hundehalter fragte, ob der Hund zutraulich sei, soll der 56-Jährige dies bejaht haben", schilderte die Landespolizeidirektion Steiermark. Nachdem sie ihn gerufen hatten, stürmte der vierjährige Rottweiler auf die beiden Spaziergängerinnen zu. Das Kind erschrak und schrie. Daraufhin stieß der Vierbeiner es zu Boden und biss offenbar zu.

Das Mädchen erlitt Verletzungen an einem Arm, an einem Bein sowie an der Brust. Das Rote Kreuz brachte die Schülerin per Rettungshubschrauber in die Kinderchirurgie des LKH Graz. Wie sich später herausstellte, ist der Sohn des 56-Jährigen der Besitzer des Hundes. Der Rottweiler wurde zunächst in ein Tierheim gebracht und es wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen.

Quelle: Agenturen