APA/FLORIAN WIESER

#YesWeCare: Kinder im Fokus von Wiener Solidaritätsdemo am Sonntag

23. März 2022 · Lesedauer 3 min

"YesWeCare - Kinder auf der Flucht" soll ein deutliches Signal der Unterstützung für geflohene Kindern sein. Live auf PULS 24.

In einer groß angelegten Solidaritätskundgebung werden am Sonntag zahlreiche Bands am Wiener Heldenplatz spielen, und es sollen gleichzeitig für "Nachbar in Not" Spenden gesammelt werden, die ukrainischen Kindern zu Gute kommen werden. Von einer fünfstelligen Besucherzahl sei auszugehen, lieber seien ihm jedoch mehr als 100.000 Besuch der neunstündigen Kundgebung, sagte Veranstalter Daniel Landau am Montag im Presseclub Concordia.

Es sei schön, dass man es nach zwei Jahren Pandemie schaffe, sich gemeinsam solidarisch zu zeigen, sagte der für das Musikprogramm verantwortliche Clemens Freude. Als sich der russische Präsident Wladimir Putin sich dazu entschieden habe, in die Ukraine einzumarschieren, sei er zunächst geschockt gewesen und habe nicht gewusst, was er tun solle, schilderte Freude. Anschließend haber er jedoch an Musikprojekte gedacht. Freude kündigte für Sonntag Auftritte von 16 Gruppen und Interpreten aus dem Pop- und Alternative-Szene an, darunter Edmund, Wanda, Kurt Ostbahn oder Ina Regen.
 

Die Veranstaltung mit dem Titel "YesWeCare - Kinder auf der Flucht" sei ein deutliches Signal der Unterstützung von geflohenen Kindern, betonte ihrerseits die Geschäftsführerin von SOS Kinderdorf, Nora Deinhammer. Eine Millionen Kinder aus der Ukraine sei durch die Kriegsgeschehnisse bereits des Rechts auf ihre Kindheit beraubt worden, beklagte sie und erneuerte ihren Appell an politische Entscheidungsträger, schnell und unbürokratisch in Österreich die Qualifikationen von ukrainischen Psychologen und Lehrern anzuerkennen. Deutschförderklassen alleine würden in der aktuellen Situation nicht ausreichend sein, es gebe Bedarf an ukrainischsprachigen Experten.

"Wir biegen in die Marathonstrecke ein und wissen noch nicht, wie lange sie sein wird", sagte sie. Nötig sei nun ein langer Atem und man werde deshalb alles tun, damit die Luft bei der Hilfe für Kinder, Jugendliche und ihre Familien nicht ausgehe.

Live auf PULS 24

Der für die Hilfskampagne "Nachbar in Not" verantwortliche ORF-Manager Pius Strobl sprach von einer "unendlich großen Solidaritätswelle", wie es sie womöglich seit der Ungarn-Krise 1956 nicht mehr in Österreich gegeben habe. Er erinnerte an die Ankündigung der Bundesregierung, jeden vor Ostermontag für die laufende Ukraine-Hilfsaktion von "Nachbar in Not" gespendeten Euro aus Steuermitteln zu verdoppeln. Lobende Worte fand Strobel auch für die Kooperation der Konkurrenten ORF und Puls 4/Puls 24. Die private Sendergruppe werde die Solidaritätskundgebung am 27. März ausstrahlen und eine Produktion erstellen, erläuterte er. Der ORF selbst werde auf den Radios Ö3 und FM4 senden sowie einen TV-Zusammenschnitt auf ORF III zeigen.

#YesWeCare – The Concert & die große Solidaritätskundgebung
Live auf PULS 24 im TV, auf puls24.at und ZAPPN am Sonntag, den 27. März ab 13:30 Uhr

Quelle: Redaktion / moe