APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL

Wohnungsbrand in Wien - Bewohner starb bei Flucht im Stiegenhaus

23. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

In der Nacht auf Freitag brach in einem Mehrparteienhaus in Wien-Liesing ein Brand aus. Während sich die Familie im Erdgeschoss retten konnten, brachten zwei Personen im verrauchten Stiegenhaus beim Fluchtversuch zusammen. Eine konnte die Feuerwehr nur noch tot bergen, die zweite musste reanimiert werden.

Um 3.17 Uhr ging bei der Feuerwehr der Notruf ein, dass ein Haus in der Wiener Klugargasse in Flammen stand. Sieben Fahrzeuge sowie 33 Einsatzkräften rückten aus, als die Helfer bei dem zweistöckigen Gebäude eintrafen, drang der Rauch bereits aus allen Fenstern des Hauses, das von einer Großfamilie bewohnt wird.

Mit einer Löschleitung und unter Atemschutz drangen die Feuerwehrleute zu der Erdgeschoßwohnung vor. Die Familie, die dort wohnte - Eltern mit ihren beiden Kindern - hatten sich bereits gerettet.

Bewusstlos im Stiegenhaus - Hilfe kam zu spät

Laut Feuerwehrsprecher Christian Feiler machten sich Atemschutztrupps auf die Suche nach weiteren Bewohnern. Zwischen Erdgeschoß und erstem Stock fanden sie die erste bewusstlose Person, zwischen erstem und zweitem Stock die andere. Beide wurden ins Freie getragen. Dort wartete die Wiener Berufsrettung mit zwölf Teams sowie der Sondereinsatzgruppe. Ihnen gelang es, eine Person zu reanimieren und ins Spital zu bringen, für die andere kam jede Hilfe zu spät.

Drei weitere Mitglieder der Großfamilie wurden per Drehleiter in Sicherheit gebracht und der Brand gelöscht.

Die Feuerwehr drückte den Rauch mit Hochleistungslüftern aus dem Gebäude. Wie das Feuer entstanden war, ist noch nicht geklärt. 

"Unter keinen Umständen" selbst flüchten

"Dieser Vorfall zeigt wieder, wie gefährlich Brandrauch ist: nur zwei, drei Atemzüge, und man ist ohnmächtig, wenige Atemzüge mehr und man kann an den Rauchgasen sterben", betonte Feiler. Bei einem Brand in einem Haus mit mehreren Wohnungen sollte man unbedingt in der eigenen Wohnung bleiben, wenn diese vom Brand nicht betroffen ist. Die Türen zu Gang, WC und Badezimmer schließen und bei einem geöffneten Fenster auf sich aufmerksam machen. "Unter keinen Umständen selbst versuchen, über das verrauchte Stiegenhaus zu flüchten!" Auch sollte - wenn möglich - die Türe der Brandwohnung geschlossen bleiben, damit das Stiegenhaus möglichst lange rauchfrei bleibt.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz