APA - Austria Presse Agentur

Wiener Polizei reagierte auf Tiktok-Aufruf mit Polizeikontrollen in der City

01. März 2021 · Lesedauer 2 min

Die Polizei führt seit Wochen in der Wiener Innenstadt, vor allem im Grätzel zwischen Albertina, Kärntner Straße, Stephansdom und Graben, verstärkt Streifen durch. Den Anstoß für die Schwerpunktkontrollen, die regelmäßig in zahlreichen Amtshandlungen wegen Covid-Verstößen enden, hatte ein Aufruf einer Jugendlichen auf Tiktok gegeben.

Der Teenager hatte Anfang Februar in dem Videoportal kundgetan, sie sei "heute in der Innenstadt zu sehen", was etliche ihrer deutlich über 100.000 Follower auf dem sozialen Netzwerk dazu brachte, in die City zu strömen, berichtete Polizeisprecherin Barbara Gass. Das Mädchen soll dafür bekannt sein, sich bei Schlägereien zu filmen oder filmen zu lassen und diese Videos online zu stellen.

Polizei verstärkte Kontrollen

Wegen des plötzlichen Zustroms vieler Jugendlicher, und auch um befürchtete strafbare Handlungen wie solche Raufereien unter Teenagern zu verhindern, wurden die Polizeikontrollen verstärkt. Seit Wochen finde praktisch täglich ein mehrstündiger Schwerpunkt statt, so die Sprecherin. Allein bei der jüngsten Aktion am Sonntag von 17.30 bis 20.00 Uhr führten die Polizisten 178 Identitätsfeststellungen durch und legten 28 Organmandate sowie 27 Anzeigen nach der Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung.

110 Anzeigen in vier Tagen

"Das Hauptaugenmerk galt erneut größeren Gruppenbildungen, die sich auf Social-Media-Plattformen verabredet hatten und überwiegend die Bestimmungen der aktuellen Covid-Verordnung ignorieren", hieß es. Meist geht es dabei um die Nichteinhaltung des Zwei-Meter-Abstands. Von Mittwoch bis Samstag hatte es 132 Identitätsfeststellungen gegeben, 110 Anzeigen und 91 Organmandate.

Die befürchteten Schlägereien seien bisher ausgeblieben. Zudem sei der Zustrom zuletzt, trotz schönen Wetters, abgeebbt: In den vergangenen Tagen seien wesentlich weniger Jugendgruppen unterwegs gewesen als zuvor, so die Sprecherin am Montag.
 

Quelle: Agenturen / lam