APA - Austria Presse Agentur

Wiener Linien nach Ostern wieder öfter unterwegs

07. Apr 2020 · Lesedauer 2 min

Gleichzeitig mit dem schrittweisen Hochfahren der Geschäfte bieten die Wiener Linien nach Ostern wieder einen etwas dichteren Takt an. Ab Dienstag, 14. April, werden U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen analog zum Ferienfahrplan eines Wochentags unterwegs sein, informierte das Unternehmen am Dienstag. Ab kommender Woche werden außerdem eigene Piktogramme auf die neue Maskenpflicht in Öffis hinweisen.

Gleichzeitig mit dem schrittweisen Hochfahren der Geschäfte bieten die Wiener Linien nach Ostern wieder einen etwas dichteren Takt an. Ab Dienstag, 14. April, werden U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen analog zum Ferienfahrplan eines Wochentags unterwegs sein, informierte das Unternehmen am Dienstag. Ab kommender Woche werden außerdem eigene Piktogramme auf die neue Maskenpflicht in Öffis hinweisen.

Was die Intervallverstärkung anbelangt, reagiere man nach den Osterfeiertagen auf die vom Bund angekündigte Öffnung von kleinen Geschäften sowie aller Bau- und Gartenmärkte, hieß es. Für die U1 bedeutet das etwa, dass sie tagsüber alle drei statt - an üblichen Wochentagen - alle zwei Minuten unterwegs ist. Der 43er fährt beispielsweise alle vier statt drei Minuten und der Bus 57A kommt in der Morgenspitze auf einen Sechs- statt Sieben-Minuten-Takt. An Samstagen und Sonntagen gilt der Sonntagsplan.

Wie bereits angekündigt, wollen die Wiener Linien auch über die ab kommendem Montag geltende Pflicht eines Mund-Nasen-Schutzes in den öffentlichen Verkehrsmitteln breit informieren. Neben Durchsagen und Hinweisen auf den Überkopfanzeigen in den Haltestellen wird es eigene Piktogramme geben. Sie werden derzeit entwickelt und dann in den Fahrzeugen ebenso angebracht wie in Stationen.

Die Wiener Linien wiesen darauf hin, dass die Maskenpflicht auch für jene Mitarbeiter im eigenen Haus gilt, die im Öffi-Netz unterwegs sind - also das Service- und Sicherheitspersonal. Fahrerinnen und Fahrer hingegen, die räumlich vom Passagierbereich getrennt sind, müssen keine Maske tragen. Das Unternehmen stelle aber auch diesen Mitarbeitern Masken zur Verfügung, wenn diese welche wünschen.

Quelle: Agenturen