APA - Austria Presse Agentur

Wetter wird immer besser und milder

03. Apr 2020 · Lesedauer 3 min

Schlechte Nachricht für das Einhalten der Ausgangsbeschränkungen: Das Wetter wird in den kommenden Tagen immer besser und auch milder. Während der Samstag im Osten noch von den Resten einer schwachen Kaltfront geprägt ist, erwartet die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ab Sonntag strahlenden Sonnenschein. In der kommenden Woche steigen die Temperaturen auf bis zu 23 Grad.

Schlechte Nachricht für das Einhalten der Ausgangsbeschränkungen: Das Wetter wird in den kommenden Tagen immer besser und auch milder. Während der Samstag im Osten noch von den Resten einer schwachen Kaltfront geprägt ist, erwartet die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ab Sonntag strahlenden Sonnenschein. In der kommenden Woche steigen die Temperaturen auf bis zu 23 Grad.

Im Detail: Am Samstag halten sich zunächst in der Osthälfte noch ein paar Restwolken und tagsüber bilden sich vermehrt Quellwolken. Kurze Schauer können vor allem im Bergland nicht ganz ausgeschlossen werden. Im Westen wirkt bereits Hochdruckeinfluss und damit sehr sonniges Wetter. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus nördlicher Richtung. Die Frühtemperaturen liegen bei minus drei bis plus drei Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei zehn bis 15, im Westen bis 18 Grad.

Am Sonntag setzt sich mit hohem Luftdruck überall strahlend sonniges Wetter bei meist wolkenlosem Himmel durch. Der Wind weht mäßig, in Ober- und Niederösterreich oft lebhaft aus östlichen Richtungen. Von minus zwei bis plus vier Grad in der Früh steigen die Temperaturen auf elf bis 20 Grad. Dabei kann es im Westen stellenweise auch noch wärmer werden.

Am Montag kann es vereinzelt, vor allem in den Tälern und Becken Südösterreichs, flache Frühnebelfelder geben. Davon abgesehen scheint von früh bis spät die Sonne bei nahezu wolkenlosem Himmel. Unter Hochdruckeinfluss strömt außerdem wärmere Luft ein, was sich auch durch teils lebhaften Wind im Osten und speziell am Alpenostrand bemerkbar macht. Der Wind kommt aus Südost bis Süd und bringt auch an der Alpennordseite leichten Föhn. In der Früh hat es minus ein bis plus sechs Grad, die Tageshöchstwerte erreichen 15 bis 23 Grad.

Am Dienstag zeigen sich im Bergland, vor allem in Westösterreich, nachmittags ein paar harmlose Quellwolken, sonst setzt sich das sonnige und meist wolkenlose Wetter fort. Im Osten weht noch zeitweise mäßiger bis lebhafter Südostwind, sonst ist es eher schwach windig. Von null bis sieben Grad in der Früh klettern die Temperaturen auf bis zu 15 bis 22 Grad.

Am Mittwoch ist weiter Hochdruckeinfluss wetterwirksam. Neuerlich gibt es demnach verbreitet ungestörten Sonnenschein. Über den Bergen zeigen sich im Tagesverlauf ein paar Quellwolken, sie bleiben aber allesamt harmlos. Es überwiegt schwacher Wind. Die Frühtemperaturen liegen bei ein bis sieben Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 16 bis 23 Grad.

Quelle: Agenturen